Deut­sche Bör­se ak­zep­tiert Mil­lio­nen­stra­fe

Bergische Morgenpost Hueckeswagen - - WIRTSCHAFT -

FRANK­FURT (rtr) Der Chef der Deut­schen Bör­se, Cars­ten Ken­ge­ter, ist in der Af­fä­re um sei­ne mut­maß­li­chen In­si­der­ge­schäf­te noch nicht aus dem Schnei­der. Vor­stand und Auf­sichts­rat des Frank­fur­ter Bör­sen­be­trei­bers ak­zep­tier­ten zwar die Zah­lung ei­nes Buß­gel­des von 10,5 Mil­lio­nen Eu­ro, das die Staats­an­walt­schaft Frank­furt für die Ein­stel­lung wei­te­rer Er­mitt­lun­gen ge­for­dert hat­te. Doch so­wohl die hes­si­sche Bör­sen­auf­sicht als auch die Fi­nanz­auf­sicht prü­fen wei­ter, ob Ken­ge­ter noch als Bör­sen­chef trag­bar ist. „Erst im An­schluss dar­an wird sich der Auf­sichts­rat der Deut­schen Bör­se mit der Ver­trags­ver­län­ge­rung von Cars­ten Ken­ge­ter be­fas­sen“, sag­te Auf­sichts­rats­chef Joa­chim Fa­ber.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.