Auf­sichts­rats­chef von RWE-Toch­ter In­no­gy tritt zu­rück

Bergische Morgenpost Hueckeswagen - - WIRTSCHAFT -

ES­SEN (anh/dpa) In­no­gy-Auf­sichts­rats­chef Werner Brandt zieht sich aus dem Un­ter­neh­men zu­rück. Brandt ge­be sein Amt zum 31. De­zem­ber aus per­sön­li­chen Grün­den auf, teil­te der Ener­gie­kon­zern mit. Ei­nen Nach­fol­ger nann­te das Un­ter­neh­men nicht. Brandt ist auch Auf­sichts­rats­chef bei RWE. Ei­ne Spre­che­rin sag­te, dass Brandt das RWEKon­troll­gre­mi­um wohl wei­ter­hin lei­ten wer­de. Seit­dem RWE sein Netz- und Ökostrom­ge­schäft in In­no­gy ab­ge­spal­ten hat, war Brandt in Per­so­nal­uni­on Chef­kon­trol­leur bei­der Un­ter­neh­men. Es war klar, dass die­ses Kon­strukt nur für ei­ne Über­gangs­zeit auf­recht zu er­hal­ten war. Be­ob­ach­ter er­war­ten, dass nun RWE-Chef Rolf Mar­tin Schmitz den Auf­sichts­rat der In­no­gy füh­ren wird. RWE hält knapp 77 Pro­zent an In­no­gy. 2012 hat­te In­no­gy-Chef Pe­ter Te­ri­um im Macht­kampf um die RWESpit­ze Rolf Mar­tin Schmitz aus­ge­sto­chen, der zu­nächst nur Vi­ze un­ter Te­ri­um wur­de. Erst nach der Auf­spal­tung wur­de Schmitz RWE-Chef. Nun müss­te sich der Nie­der­län­der ge­gen­über sei­nem frü­he­ren Kon­kur­ren­ten ver­ant­wor­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.