Ver­samm­lung be­stä­tigt neu­en Vor­stand

Bergische Morgenpost Radevormwald - - RADEVORMWALD - VON WOLF­GANG SCHOLL

Zum Welt­spar­tag wur­den Frank Jäsch­ke und Alex­an­der Still als Nach­fol­ger von Micha­el Kühl und Tho­mas Pa­lus be­stimmt.

RADEVORMWALD Die Zweck­ver­bands­ver­samm­lung der Spar­kas­se Radevormwald-Hü­ckes­wa­gen hat ges­tern am frü­hen Abend in nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung ent­schie­den: Frank Jäsch­ke ist ab heu­te neu­er Vor­sit­zen­der des Vor­stands der Spar­kas­se. Er blickt auf mehr als 30 Jah­re Er­fah­rung in Ban­ken und Spar­kas­sen zu­rück und ist Ex­per­te in al­len Aspek­ten des Kun­den­ge­schäfts – vom Pri­vat- bis zum Fir­men­kun­den, heißt es in ei­ner Mit­tei­lung von Spar­kas­sen­spre­cher Micha­el Scholz.

Alex­an­der Still wird zum 1. Ja­nu­ar 2018 die Nach­fol­ge von Tho­mas Pa­lus an­tre­ten und neu­es Mit­glied des Vor­stands. Er hat seit 1994 meh­re­re Spar­kas­sen ken­nen­ge­lernt und ist Ex­per­te für Kre­dit und Markt­fol­ge. Im neu­en Vor­stand ver­ant­wor­tet Jäsch­ke das Res­sort Ver­trieb, Still wird die Markt­fol­ge lei­ten.

Bei­de Wah­len wa­ren er­for­der­lich, weil der bis­he­ri­ge Spar­kas­sen­vor­stands­vor­sit­zen­de Micha­el Kühl die Führung be­reits zu heu­te ab­ge­ge­ben hat. Bis 15. No­vem­ber will Kühl die Ge­schäf­te an sei­nen Nach­fol­ger über­ge­ben. Das geht aus ei­ner Mit­tei­lung vom Frei­tag her­vor. Das zwei­te Vor­stands­mit­glied Alex­an­der Still tritt die Nach­fol­ge von Pa­lus an, der zum Jah­res­wech­sel das Haus ver­lässt und in den Vor­stand der Volks­bank Lud­wigs­burg wech­selt.

Frank Jäsch­ke führt die Spar­kas­se bis En­de 2018. In die­ser Zeit wird ei­ne zu­kunfts­fä­hi­ge Kon­zep­ti­on für die Spar­kas­se Radevormwald-Hü­ckes­wa­gen er­ar­bei­tet, um dem In­sti­tut ei­ne sta­bi­le ei­gen­stän­di­ge Zu­kunft zu si­chern, heißt es in der Pres­se­mit­tei­lung. Auf An­fra­ge er­klär­te Bür­ger­meis­ter Jo­han­nes Mans, der seit ei­ni­gen Mo­na­ten auch Ver­wal­tungs­rats­vor­sit­zen­der der Spar­kas­se ist, dass die un­ge­wöhn­lich kur­ze Ver­trags­dau­er mit dem Rhei­ni­schen Spar­kas­sen- und Gi­ro­ver­band und der Bun­des­an­stalt für Fi­nanz­dienst­leis­tungs­auf­sicht (Bafin) ab­ge­spro­chen ist.

„Es geht bei die­ser Ent­schei­dung ein­deu­tig dar­um, die Ei­gen­stän­dig­keit des Hau­ses zu er­hal­ten“, sag­te Mans. Die 14 Mo­na­te sei­en als In­te­rims­lö­sung zu se­hen. „In der Kür­ze der Zeit muss­ten wir so han­deln“, sag­te der Bür­ger­meis­ter. Jäsch­ke soll mit sei­ner Er­fah­rung maß­geb­lich da­zu be­tra­gen, die Spar­kas­se wie­der in ein ru­hi­ges Fahr­was­ser zu füh­ren. Im Mai hat­ten Vor­stand und Ver­wal­tungs­rat von gu­ten Zah­len aus dem Vor­jahr be­rich­tet.

„Wir ha­ben schwie­ri­ge Jah­re hin­ter uns, wirt­schaft­lich und per­so­nell. Um­so mehr freue ich mich, dass der Ver­wal­tungs­rat ei­ne gu­te Ent­schei­dung für die Zu­kunft ge­trof­fen hat“, sag­te Mans. Das Ziel des Er­halts der Ei­gen­stän­dig­keit zei­ge sich dar­an, dass der Ver­trag von Still die „nor­ma­le Lauf­zeit“von fünf Jah­ren ha­be. Mit sei­ner Er­fah­rung ha­be der neue Vor­stands­vor­sit­zen­de die Auf­ga­be, in den kom­men­den 14 Mo­na­ten ein zu­kunfts­fä­hi­ges Team auf­zu­bau­en.

Frank Jäsch­ke ist 57 Jah­re alt, ver­hei­ra­tet und hat ei­ne Toch­ter. Sta­tio­nen wa­ren die Deut­sche Bank (da­von sie­ben Jah­re in den USA und Ka­na­da), die Ver­eins- und West­bank so­wie die Spar­kas­se Har­burg-Bux­te­hu­de – dort ver­ant­wor­te­te Jäsch­ke von 2002 bis 2016 als Mit­glied des Vor­stands sämt­li­che Ver­triebs­be­rei­che und am­tier­te als Markt- und Han­dels­vor­stand.

Alex­an­der Still (ver­hei­ra­tet, zwei Kin­der) ist Di­plom-Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler. Er hat fun­dier­te Er­fah­rung in Kre­dit­the­men, Markt­fol­ge Ak­tiv (Kre­di­tent­schei­dun­gen, In­ten­siv­be­treu­ung, Ri­si­ko­vor­sor­ge, Pro­blem­kre­di­te), Kre­dit­ma­nage­ment. Füh­rungs­er­fah­rung hat er mehr als zehn Jah­re, zu­letzt als Di­rek­tor Markt­fol­ge und Ver­hin­de­rungs­ver­tre­ter des Vor­stands. Sta­tio­nen wa­ren die Spar­kas­sen Wit­ten, Göt­tin­gen, Bor­des­holm und Arns­berg-Sun­dern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.