ICE-Wa­gen geht in Flam­men auf

Bergische Morgenpost Remscheid - - VORDERSEITE - VON S. KRICKE UND M. SIE­VERS

Der letz­te Wa­gen ei­nes ICE ist bei Montabaur in Brand ge­ra­ten. Mehr als 500 Men­schen muss­ten den Zug ver­las­sen. Die Bahn­stre­cke Köln – Frank­furt bleibt noch min­des­tens bis Sonn­tag­abend ge­sperrt.

MONTABAUR Für Sa­scha Frank war die Rei­se mit dem ICE 511 von Köln nach Frank­furt am frü­hen Frei­tag­mor­gen schon na­he Montabaur be­en­det. Der Grund: Der letz­te Wag­gon des Zu­ges war ge­gen 6.30 Uhr in Brand ge­ra­ten. Ins­ge­samt 510 Men­schen wur­den per Durch­sa­ge auf­ge­for­dert, den Zug mög­lichst oh­ne Ge­päck zu ver­las­sen. Frank saß zwar wei­ter vor­ne, konn­te beim Aus­stei­gen den bren­nen­den Wag­gon aber gut er­ken­nen. „Da schlu­gen me­ter­ho­he Flam­men aus dem Wa­gen, und es gab star­ken Rauch“, sag­te Frank. Beim Aus­stei­gen ver­letz­te sich laut Po­li­zei ein Rei­sen­der am Sprung­ge­lenk, vier wei­te­re hat­ten Kreis­lauf­pro­ble­me we­gen der Auf­re­gung. War­um der Zug­teil in Hö­he der Ort­schaft Dier­dorf bei Montabaur in Rhein­land-Pfalz in Brand ge­riet, ist bis­lang noch un­klar.

Spe­zia­lis­ten ver­such­ten sich vor Ort, ein Bild von dem Scha­den zu ma­chen. Er­mit­telt werden soll vor al­lem, wann der Zug zu­letzt in der In­spek­ti­on ge­we­sen ist und ob es dort Auf­fäl­lig­kei­ten gab. Die Bahn- stre­cke zwi­schen Sieg­burg und Montabaur wur­de ge­sperrt. Auch die A3 na­he der Un­glücks­stel­le war stun­den­lang in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen und teils voll­ge­sperrt. Es bil­de­ten sich lan­ge Staus.

Ein mit­fah­ren­der Be­am­ter der Bun­des­po­li­zei hat die Eva­ku­ie­rung des ICE maß­geb­lich in die Hän­de ge­nom­men. Der Mann be­merk­te den Rauch in dem Wa­gen und lei­te­te die Ret­tung ein. Die Schwie­rig­keit zu dem Zeit­punkt sei ge­we­sen, dass der Zug imWes­ter­wald noch an der Strom­lei­tung hing, sag­te ein Po­li­zei­spre­cher spä­ter. Der Bun­des­po­li­zist ha­be um die­se Ge­fahr ge­wusst und auch im Blick ge­habt, dass in der Ge­gen­rich­tung noch Zü­ge un- ter­wegs sein könn­ten. Er ha­be da­her die Men­schen in ei­nem be­stimm­ten Kor­ri­dor und in ei­ne be­stimm­te Rich­tung aus­stei­gen las­sen. Nach den Wor­ten des Kreis­feu­er­weh­r­inspek­teur­sWer­ner Bö­cking wa­ren zu­dem wei­te­re Mit­glie­der von Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen an Bord, sie konn­ten die Eva­ku­ie­rung rou­ti­niert be­glei­ten. Es sei­en zu­nächst rund 250 Feu­er­wehr­leu­te im Ein­satz ge­we­sen, au­ßer­dem 50 Män­ner und Frau­en des Sa­ni­täts­diens­tes.

Die Pas­sa­gie­re ka­men in ein na­he ge­le­ge­nes Ge­mein­de­haus, laut Deut­scher Bahn wur­den sie mit Bus­sen dort­hin ge­bracht. Sa­scha Frank sagt, dass die Eva­ku­ie­rung schnell von­stat­ten ge­gan­gen ist: „Das Bahn­per­so­nal war die gan­ze Zeit ru­hig und pro­fes­sio­nell. Es gab zu kei­nem Zeit­punkt Pa­nik un­ter den Fahr­gäs­ten.“

Um die Glei­se wie­der frei zu be­kom­men, muss das aus­ge­brann­te Wrack des Zu­ges ge­bor­gen werden. Da­zu stell­te die Bahn Hilfs­loks und Kr­an­zü­ge be­reit. Mit der Ber­gung kön­ne nicht so­fort ge­star­tet werden. „Wir müs­sen erst­mal die­sen re­la­tiv gro­ßen Er­eig­nis­ort ab­su­chen“, sag­te ein Po­li­zei­spre­cher. Dann müs­se das Wrack ab­ge­schleppt werden, wo­mög­lich sei das Gleis­bett be­schä­digt wor­den. Auf je­den Fall sei­en die Ober­lei­tun­gen ab­ge­ris­sen. Der be­trof­fe­ne ICE kam aus Köln und war un­ter­wegs nach Mün­chen.

Bahn­rei­sen­de zwi­schen Frank­furt und Köln müs­sen sich über meh­re­re Ta­ge auf Zu­g­aus­fäl­le und er­heb­li­che Ver­spä­tun­gen ein­stel­len. Die Hoch­ge­schwin­dig­keits-Stre­cke blei­be min­des­tens bis Sonn­tag­abend ge­sperrt, sag­te ein Spre­cher der Deut­schen Bahn. Die Fern­zü­ge zwi­schen Köln und Frank­furt werden über die al­te Rhein­stre­cke über Mainz und Koblenz um­ge­lei­tet und fah­ren des­halb 80 Mi­nu­ten län­ger. Die Hal­te in Sieg­burg/Bonn, Montabaur und Lim­burg Süd ent­fal­len. Laut Bahn wird dieVer­bin­dung auf der Zug­ver­bin­dung Köln-Rhein/Main zu güns­ti­gen Prei­sen an­ge­bo­ten. Den Rei­sen­den des ICE 511 wer­de man den Ti­cket­preis kom­plett er­stat­ten.

Flam­men schla­gen aus dem letz­ten Wa­gen des ICE 511, der na­he Montabaur in Rhein­land-Pfalz in Brand ge­riet. Fünf Men­schen wur­den leicht ver­letzt.

FO­TOS: DPA

Die Ur­sa­che des Bran­des war zu­nächst noch un­klar. Sach­ver­stän­di­ge be­gut­ach­te­ten den völ­lig aus­ge­brann­ten Wag­gon.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.