Sta­da: Kei­ne Be­le­ge für Ver­feh­lun­gen

Un­ter­su­chungs­be­richt des Auf­sichts­rats

Bersenbrucker Kreisblatt - - WIRTSCHAFT -

BAD VIL­BEL. Der Auf­sichts­rat des Phar­ma­kon­zerns Sta­da um den schei­den­den Vor­sit­zen­den Carl Fer­di­nand Oet­ker hat kei­ne Be­le­ge für Ver­feh­lun­gen der frü­he­ren Kon­zern­spit­ze ge­fun­den. In ei­nem Un­ter­su­chungs­be­richt des Kon­troll­gre­mi­ums ge­be es „kei­ne Hin­wei­se auf Selbst­be­rei­che­rung, Be­ste­chung oder an­de­re kri­mi­nel­le Ak­ti­vi­tä­ten“, heißt es in ei­nem ges­tern ver­öf­fent­lich­tem Re­port.

Oet­ker hat­te bei der Haupt­ver­samm­lung En­de Au­gust schwe­re Vor­wür­fe ge­gen die Ex-Vor­stands­chefs Hart­mut Retzlaff und Mat­thi­as Wie­den­fels so­wie den frü­he­ren Fi­nanz­vor­stand Hel­mut Kraft er­ho­ben. Da­mals hieß es, es ge­be „be­last­ba­re Er­kennt­nis­se für schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zun­gen“, et­wa bei Rechts­vor­schrif­ten im Asi­en­ge­schäft und beim Ab­schluss von Be­ra­ter­ver­trä­gen oh­ne er­kenn­ba­re Ge­gen­leis­tun­gen. Kon­kret ging es um Er­geb­nis­se aus Viet­nam, die im Halb­jah­res­be­richt von Sta­da nur ge­schätzt wa­ren.

Der Auf­sichts­rat woll­te we­gen der Un­re­gel­mä­ßig­kei­ten der frü­he­ren Kon­zern­spit­ze zu­nächst die Ent­las­tung ver­wei­gern, wur­de aber von den Ak­tio­nä­ren über­stimmt, die für ei­ne Ver­schie­bung plä­dier­ten. Wie­den­fels hat­te die Vor­wür­fe zu­rück­wei­sen las­sen.

In­zwi­schen hat Sta­da Ver­hand­lun­gen über den Ver­kauf des Viet­nam-Ge­schäfts wie­der­auf­ge­nom­men, heißt es jetzt in dem Be­richt. Laut ei­nem frü­he­ren Ar­ti­kel der „Wirt­schafts­wo­che“hat­te sich Sta­da mit dem lo­ka­len Part­ner so ver­kracht, dass die­ser sich wei­ger­te, die Zah­len für das zwei­te Quar­tal zu lie­fern. Soll­te der Kon­zern nun wei­ter kei­ne fi­nan­zi­el­len In­for­ma­tio­nen aus sei­nem Ge­mein­schafts­un­ter­neh­men be­kom­men, müs­se das Ge­schäft aus der Bi­lanz ge­nom­men wer­den, teil­te der Arz­nei­mit­tel­her­stel­ler mit. Sta­da war ges­tern nicht für ei­ne Stel­lung­nah­me zu er­rei­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.