Qua­ken­brü­cker Schach­freun­de ge­win­nen erst­mals auch in Meppen den Po­kal

Bei der 21. Auf­la­ge des Ha­se­tal-Po­kal­tur­niers zum zehn­ten Mal den Cup ge­holt – Neu­zu­gang Ad­mir Ad­ro­vic über­zeugt

Bersenbrucker Kreisblatt - - LOKALSPORT -

pm MEPPEN/QUAKENBRÜCK. In Meppen tra­fen die Schach­spie­ler aus der Re­gi­on beim 21. Ha­se­tal-Po­kal­tur­nier auf­ein­an­der.

Der Ha­se­tal­po­kal wird zwar nur an die Ha­se­tal-Ver­ei­ne SK Meppen, SK Ha­se­turm Lö­nin­gen, SF Quakenbrück und SG An­kum/Bersenbrück ver­ge­ben. Das Tur­nier ist aber ein of­fe­nes Schnell­schach­tur­nier über sie­ben Run­den. Das be­deu­tet, es durf­ten auch dies­mal Schach­spie­ler aus an­de­ren Or­ten teil­neh­men – und es durf­ten auch ver­eins­lo­se Schach­spie­ler teil­neh­men. Im Schnell­schach – die gan­ze Par­tie ist nach spä­tes­tens 30 Mi­nu­ten vor­bei! – spielt die Ta­ges­form ei­ne wich­ti­ge Rol­le und auch die Kon­di­ti­on.

Mit acht Spie­lern stell­ten die Qua­ken­brü­cker ein star­kes Spie­ler­kon­tin­gent, ei­ne gu­te Vor­aus­set­zung für den Er­folg, denn beim Ha­se­tal­po­kal zäh­len die Er­geb­nis­se der bes­ten vier Spie­ler ei­nes Ver­eins – und die­se vier wer­den erst nach den sie­ben Run­den aus­ge­wählt.

In der Setz­lis­te vor dem Tur­nier wa­ren zwei Qua­ken­brü­cker Spie­ler un­ter den ers­ten drei, Ge­org Brink­mann und Jo­hann Mey­er wa­ren knapp hin­ter Rein­hard Feld­haus aus Meppen. Und dann wa­ren spe­zi­ell die Qua­ken­brü­cker ge­spannt auf Ad­mir Ad­ro­vic, der ganz neu für die Burg­mann­städ­ter spielt.

Tat­säch­lich wa­ren nach drei Run­den nur Ge­org Brink­mann und Ad­mir Ad­ro­vic oh­ne Ver­lust­punkt, und in der vier­ten Run­de tra­fen die bei­den dann am Spit­zen­brett auf­ein­an­der. Bei­de Spie­ler schenk­ten sich nichts, aber als im End­spiel die Kie­bit­ze rät­sel­ten, wer von bei­den nun wohl ei­nen Vor­teil hät­te, ei­nig­ten sich die bei­den auf ei­ne Punk­te­tei­lung. Bei­de ge­wan­nen nun auch die wei­te­ren drei Par­ti­en und wa­ren so­mit am En­de mit deut­li­chem Ab­stand vor­ne, und zwar punkt­gleich mit 6,5 Punk­ten.

Mit der Fein­wer­tung wur­de Ad­mir Ad­ro­vic dann der et­was glück­li­che Sie­ger, denn sei­ne Geg­ner hat­ten im Tur­nier et­was mehr Punk­te er­zielt als die Geg­ner von Ge­org Brink­mann, der da­mit wie im Vor­jahr wie­der auf Rang zwei lan­de­te.

In der Mann­schafts­wer­tung wur­den die Qua­ken­brü­cker Schach­freun­de mit 21 Punk­ten Ge­samt­sie­ger des Ha­se­tal-Po­kal­tur­niers 2017 vor Meppen mit 17 Punk­ten.

Üb­ri­gens ha­ben die Qua­ken­brü­cker Schach­freun­de nun schon zehn­mal den Po­kal ge­won­nen; in Meppen wa­ren sie bis­her aber im­mer er­folg­los ge­we­sen.

Fo­to: Schach­freun­de Quakenbrück

„Er­folg­rei­che Qua­ken­brü­cker: Ste­phan Gürt­ler (von links), Die­ter Be­cker, Man­fred Wei­nert, Dra­gos Ama­ri­ei, Ad­mir Ad­ro­vic, Han­nes He­gen­scheidt, Ge­org Brink­mann und Jo­hann Mey­er.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.