In­klu­si­ver Mäd­chen­treff ge­winnt

Ju­gend­ring ver­leiht Ju­gend­för­der­preis 2017

Bersenbrucker Kreisblatt - - OSNABRÜCKER LAND -

bar GEORGSMARIENHÜTTE. Der „In­klu­si­ve Mäd­chen­treff“im evan­ge­lisch-lu­the­ri­schen Kir­chen­kreis Mel­le-Georgsmarienhütte ist Ge­win­ner des Ju­gend­för­der­prei­ses des Ju­gend­rings .

Pre­mie­re bei der dies­jäh­ri­gen Ver­lei­hung des Ju­gend­för­der­prei­ses auf Land­kreis­ebe­ne: Erst­mals be­stimm­ten Grup­pen und Ein­zel­per­so­nen, die sich be­wor­ben hat­ten, weit­ge­hend selbst dar­über ab, wer aus ih­ren Rei­hen preis­wür­dig war. Die Ju­ry, die in der Ver­gan­gen­heit das Sa­gen hat­te, be­schränk­te sich auf ein Mit­spra­che­recht von 25 Pro­zent.

Or­ga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung die­ser Fei­er­stun­de zu Eh­ren all der­je­ni­gen, die sich eh­ren­amt­lich für Kin­der und Ju­gend­li­che stark­ma­chen, lag bei die­ser Ver­an­stal­tung im Fo­rum der Ka­tho­li­schen Land­volk­hoch­schu­le in den Hän­den des Ju­gend­rings. Das ge­än­der­te Ver­fah­ren sorg­te für Hoch­span­nung vom ers­ten Au­gen­blick an. Wa­ren sich die Grup­pen und Ein­zel­per­so­nen doch sehr be­wusst, dass sie fast al­lein ent­schei­den wür­den, wer aus ih­ren Rei­hen be­son­ders preis­wür­dig war. Da spiel­te es an die­sem Abend auch kei­ne Rol­le, dass die Sie­ger erst nach gut drei St­un­den ge­kürt wer­den konn­ten.

Denn zu­nächst er­hiel­ten die Grup­pen und ein­zel­ne Per­so­nen Ge­le­gen­heit, sich und ih­re Pro­jek­te zum Wohl von Kin­dern und Ju­gend­li­chen vor­zu­stel­len. Erst nach vier Vor­stel­lungs­run­den, die von To­bi­as Ma­cho mo­de­riert wur­den, schritt man zur Ab­stim­mung: Auf Wahl­zet­teln konn­te je­de Grup­pie­rung Punk­te ver­ge­ben. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung: Man durf­te nicht sich selbst wäh­len.

In die­ser der­art „auf­ge­heiz­ten“At­mo­sphä­re schaff­te es die Big Band der An­ge­laschu­le Osnabrück un­ter Lei­tung von Eck­hard Sau­er oh­ne Pro­ble­me, für be­geis­tert auf­ge­nom­me­ne mu­si­ka­li­sche Ein­la­gen zu sor­gen. Die fet­zi­gen Stü­cke wa­ren au­ßer­dem so ganz nach dem Ge­schmack der über­wie­gend ju­gend­li­chen Gäs­te. An­teil an der gu­ten Stim­mung hat­te auch Zau­be­rer En­drik Thier, der sei­ne Zu­hö­rer ein ums an­de­re Mal mit Tricks und Jon­glier­kunst in sei­nen Bann schlug.

In den vier Vor­stel­lungs­run­den stell­ten ju­gend­li­che Ver­tre­ter von Ver­ei­nen, In­sti­tu­tio­nen oder kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen die Pro­jek­te und Ak­ti­vi­tä­ten vor, die sie eh­ren­amt­lich zum Woh­le von Kin­dern und Ju­gend­li­chen un­ter­neh­men. Un­ter ih­nen wa­ren Grup­pen wie der „De­ka­nats­vor­stand“, der Zu­sam­men­schluss ver­schie­de­ner Orts­grup­pen, der sich um ein ge­mein­sa­mes An­ge­bot für die Ju­gend­ar­beit in den ein­zel­nen Ge­mein­den be­müht.

Bei dem „In­klu­si­ven Mäd­chen­treff “da­ge­gen ste­hen Begegnungen be­hin­der­ter und nicht be­hin­der­ter Kin­der und Ju­gend­li­cher im Mit­tel­punkt. Ziel die­ser Grup­pe, die von be­hin­der­ten und nicht be­hin­der­ten Ju­gend­li­chen ge­führt wird, ist es, Mäd­chen mit und oh­ne Be­hin­de­rung zu­sam­men­zu­füh­ren, Bar­rie­ren ab­zu­bau­en und ge­mein­sam Frei­zei­ten zu ge­stal­ten. All­jähr­lich gibt es ein Mu­si­cal­pro­jekt in Bis­sen­dorf, bei dem al­le teil­neh­men kön­nen.

Die evan­ge­li­sche Ju­gend Bram­sche be­müht sich, für die Ju­gend­ar­beit in 25 Kir­chen­ge­mein­den Pro­jek­te zu or­ga­ni­sie­ren und durch­zu­füh­ren, die ei­ne ein­zel­ne Ge­mein­de über­for­dern wür­den. Ein Mediendienst wur­de ge­grün­det, um Un­ter­neh­mun­gen in Bild und Ton fest­zu­hal­ten. Von dem Pro­jekt „Be­geg­nung mit Kom­mu­nal­po­li­ti­kern“ent­stan­den in letz­ter Zeit drei Fil­me, die 6000-mal ge­zeigt wur­den. Für ih­re Initia­ti­ve für un­be­glei­te­te Flücht­lin­ge wur­den die Bram­scher be­reits mit dem Preis „Nie­der­sach­sen packt an“aus­ge­zeich­net.

Nicht ganz un­er­war­tet hat­ten al­le Stimm­be­rech­tig­ten der „In­klu­si­ven Mäd­chen­grup­pe“die meis­ten Punk­te ge­ge­ben. Ruth Brand vom Haupt­spon­sor „In­no­gy“, ei­ner Toch­ter des Ener­gie­kon­zerns RWE, über­reich­te ei­ne Ur­kun­de, die üb­ri­gens al­le Grup­pen er­hiel­ten, und den Sie­ger­scheck über 1500 Eu­ro. Die Ju­gend­lei­ter aus Mer­zen wur­den für ihr En­ga­ge­ment um die Füh­rung des Ju­gend­hau­ses von Rai­ner Dieck­mann, Fach­dienst­lei­ter Ju­gend beim Land­kreis, mit dem zwei­ten Preis be­dacht, der 1000 Eu­ro wert ist. Werner Lind­wehr vom Ge­sund­heits­dienst über­rasch­te das „Netz­werk Ju­gend­haus“aus Bu­er mit dem drit­ten Preis über 700 Eu­ro. Die Plät­ze vier bis zehn durf­ten sich über 150 Eu­ro freu­en, al­le an­de­ren er­hiel­ten als sicht­ba­re An­er­ken­nung ih­rer Be­mü­hun­gen Ur­kun­de nebst 30 Eu­ro.

Fo­to: Schaf­stall

Vol­ler Stolz prä­sen­tiert der ers­te Preis­trä­ger, der „In­klu­si­ve Mäd­chen­treff“, den Sie­ger­scheck über 1500 Eu­ro.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.