Traum­start für Russ­land bei der WM

Sbor­na­ja ge­winnt 5:0 ge­gen Sau­dis / Show mit Rob­bie Wil­li­ams / Na­wal­ny frei­ge­las­sen

Bersenbrucker Kreisblatt - - VORDERSEITE - AFP, dpa, KNA/Sei­ten 9–14

Das rus­si­sche Fuß­ball-Team fei­ert den Sieg ge­gen Sau­di-Ara­bi­en un­ter Be­ob­ach­tung von Kron­prinz Mo­ham­med bin Sal­man, FI­FA-Chef Gi­an­ni In­fan­ti­no und Russ­lands Prä­si­dent Wla­di­mir Pu­tin (von links). Zu­vor san­gen Rob­bie Wil­li­ams und Ai­da Ga­ri­ful­li­na.

Mit ei­nem 5:0-Kan­ter­sieg ge­gen Sau­di-Ara­bi­en und ei­ner bun­ten Er­öff­nungs­show mit Rob­bie Wil­li­ams star­te­te Gast­ge­ber Russ­land ges­tern in die Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft 2018. Prä­si­dent Wla­di­mir Pu­tin war hoch­zu­frie­den.

MOS­KAU „Ich be­glück­wün­sche Sie al­le zum Be­ginn des wich­tigs­ten Sport­tur­niers der Welt“, sag­te Pu­tin im kom­plett re­no­vier­ten Lu­sch­ni­ki-Sta­di­on in Mos­kau vor dem An­stoß des Er­öff­nungs­spiels Russ­land ge­gen Sau­diA­ra­bi­en vor 80 000 Zu­schau­ern. Auch der sau­di-ara­bi­sche Kron­prinz Mo­ham­med bin Sal­man war zum Auf­takt­spiel sei­nes Teams ge­kom­men.

„Wir ha­ben uns ge­zielt auf den Tag vor­be­rei­tet. Das war der rich­ti­ge Zeit­punkt. Der Sieg im ers­ten Spiel ist wich­tig“, sag­te der rus­si­sche Trai­ner Sta­nislaw Tschertsches­sow zum 5:0-Er­folg der Sbor­na­ja. „Drei Punk­te sind da. Es ist ein Tur­nier, es en­det nicht mit die­sem Spiel“, füg­te er an. Die Fans im Rie­sen­reich konn­ten je­den­falls kol­lek­tiv auf­at­men und fei­er­ten ihr oft hart kri­ti­sier­tes Team schon Mit­te der zwei­ten Halb­zeit mit Sprech­chö­ren: „Ma­lat­zi, Ma­lat­zi“(deutsch: „Pracht­ker­le“).

Rob­bie Wil­li­ams hat­te zu­vor bei der Er­öff­nungs­show auf ein Med­ley sei­ner gro­ßen Hits ge­setzt, in das auch die rus­si­sche So­pra­nis­tin Ai­da Ga­ri­ful­li­na ein­stimm­te. Al­ler­dings be­en­de­te Wil­li­ams sei­nen Auf­tritt mit ei­ner un­sport­li­chen Ges­te. Bei der Lied­zei­le „I did this for free“(„Ich ha­be dies um­sonst ge­macht“) streck­te Wil­li­ams de­mons­tra­tiv den Mit­tel­fin­ger sei­ner lin­ken Hand in die Ka­me­ra.

Be­reits vor der Eröffnungsfeier hat­te Pu­tin sich mit dem Prä­si­den­ten der Obers­ten Volks­kam­mer Nord­ko­reas, Kim Yong Nam, im Kreml ge­trof­fen. Bei die­ser Ge­le­gen­heit er­neu­er­te der rus­si­sche Prä­si­dent sei­ne Ein­la­dung an Nord­ko­reas Macht­ha­ber Kim Jong

Un, nach Russ­land zu kom­men. Als Ter­min schlug er das Ost-Wirt­schafts­fo­rum in Wla­di­wos­tok im Sep­tem­ber vor.

Russ­lands Charme­of­fen­si­ve star­te­te ges­tern Vor­mit­tag mit der Frei­las­sung des rus­si­schen Op­po­si­ti­ons­füh­rers Ale­xej Na­wal­ny. Er sei nach 30 Ta­gen Haft wie­der auf frei­em Fuß, er­klär­te der Pu­tin-Wi­der­sa­cher im Kurz­bot­schaf­ten­dienst Twit­ter. „Ich bin so froh, frei zu sein.“Er war Mit­te Mai we­gen der Or­ga­ni­sa­ti­on il­le­ga­ler Pro­tes­te an­läss­lich der Ve­rei­di­gung Pu­tins zu 30 Ta­gen Ge­fäng­nis ver­ur­teilt wor­den.

We­ni­ge St­un­den vor WMBe­ginn wur­de al­ler­dings der bri­ti­sche Men­schen­rechts­ak­ti­vist Pe­ter Tat­chell in Mos­kau fest­ge­nom­men. Der 66-Jäh­ri­ge hat­te na­he dem Ro­ten Platz mit ei­nem Pla­kat ge­gen den

Um­gang mit Ho­mo­se­xu­el­len in Russ­land pro­tes­tiert.

Pas­send da­zu de­bat­tier­te der Bun­des­tag ges­tern über die Men­schen­rechts­la­ge in Russ­land. Red­ner al­ler Frak­tio­nen au­ßer der AfD the­ma­ti­sier­ten Men­schen­rechts­ver­let­zung und rie­fen zu­gleich zum Dia­log auf. Die AfD warf den an­de­ren Par­tei­en in­des Po­pu­lis­mus vor, da sie ih­re Kri­tik am Tag der WM-Er­öff­nung vor­ge­bracht hät­ten.

Wie ges­tern am Ran­de be­kannt wur­de, stre­ben Russ­land und Sau­di-Ara­bi­en ei­ne leich­te Er­hö­hung der Öl­för­de­rung an. Die seit An­fang 2017 ge­dros­sel­te För­de­rung soll ab Ju­li wie­der um 1,5 Mil­lio­nen Bar­rel pro Tag an­ge­ho­ben wer­den.

Fuß­ball-WM:

mehr da­zu auf noz.de/wm2018

Gro­ßer Ju­bel:

Fo­tos: AFP/Stol­larz/Ne­me­nov/imago/Itar-Tass/Druz­hi­nin

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.