Fürs­ten­au­er Ta­fel sucht Fah­rer

Neu­er Stand­ort na­he­zu op­ti­mal

Bersenbrucker Kreisblatt - - SG FÜRSTENAU / SG NEUENKIRCH­EN - Von Jür­gen Schwiet­ert

FÜRS­TEN­AU Die Kir­chen­ge­mein­de St. Kat­ha­ri­na hat viel Geld in die Hand ge­nom­men, um der Ta­fel in Fürs­ten­au ein neu­es und zweck­dien­li­ches Do­mi­zil zur Ver­fü­gung zu stel­len. Al­ler­dings feh­len der Ta­fel noch wich­ti­ge Hel­fer: mehr Fah­rer, die die Le­bens­mit­tel trans­por­tie­ren.

Zu ei­nem Orts­ter­min an der Os­na­brü­cker Stra­ße 10 tra­fen sich jetzt die pas­to­ra­le Ko­or­di­na­to­rin Chris­ti­na Becker, Ren­dant Gre­gor Wa­ge­mes­ter und die Lei­te­rin der Ta­fel, Hel­ga Lüb­ke. Wa­ge­mes­ter in­for­mier­te über den Um­fang der Ar­bei­ten, an­ge­fan­gen bei der Re­no­vie­rung der Rä­um­lich­kei­ten bis hin zur Neu­ge­stal­tung der Au­ßen­an­la­gen mit Über­da­chung des Ein­gangs­be­rei­ches. Den Kun­den der Ta­fel kommt da­bei auch der neue Wind­fang so­wie der ver­brei­ter­te Weg zur Aus­ga­be­stel­le an der Rück­sei­te des Ge­bäu­des zu­gu­te.

Die gro­ße Frei­flä­che im Wes­ten der Ta­fel ist ge­schot­tert wor­den und soll zum Park­platz für die Be­su­cher, Be­woh­ner und Mit­ar­bei­ter des Re­gi­nen­stif­tes so­wie für die Mit­ar­bei­ter der Ta­fel aus­ge­baut wer­den, er­läu­ter­te Wa­ge­mes­ter. Da­bei wer­de ei­ne Schran­ke da­für sor­gen, dass der Platz nicht zweck­ent­frem­det wird. Zwi­schen Ta­fel und Park­platz wird ei­ne Ab­gren­zung ent­ste­hen. Die Rand­flä­chen sol­len be­grünt wer­den. St. Hed­wig (Ta­ges­pfle­ge) und Re­gi­nen­stift wer­den eben­so wie die Ta­fel mit ei­nem Durch­gang ver­bun­den. „Ich fin­de es schön, hier ein ent­spre­chen­des Ge­samt­kon­zept zu ha­ben“, sag­te

Chris­tia­ne Becker und wies noch ein­mal dar­auf hin, dass die Ta­fel über­kon­fes­sio­nell ar­bei­te. Die Kir­chen­ge­mein­de ha­be le­dig­lich das Ge­bäu­de funk­ti­ons­taug­lich ge­macht und da­bei auch die Sa­ni­tär­an­la­gen mo­der­ni­siert.

Der­zeit en­ga­gie­ren sich et­wa 25 Per­so­nen für die Ar­beit in der Ta­fel. „Wir brau­chen drin­gend wei­te­re Fah­rer und Bei­fah­rer“, so Hel­ga Lüb­ke. Sie fah­ren mit dem Trans­por­ter die Part­ner ab und sam­meln die Wa­ren ein. Wer Zeit und In­ter­es­se hat, kann sich di­rekt an die Ta­fel wen­den.

An­spruchs­be­rech­tigt als Nut­zer der Ta­fel ist je­der, der ein be­stimm­tes Ein­kom­men un­ter­schrei­tet. Das Ein­kom­men müs­se nach­ge­wie­sen wer­den. Bis zu 80 Kun­den­kar­ten wur­den be­reits aus­ge­ge­ben. Er­freut ist Lüb­ke dar­über, dass vie­le der um­lie­gen­den Fir­men die Ta­fel un­ter­stüt­zen.

Wa­ge­mes­ter un­ter­strich, dass die seit 2008 be­ste­hen­de Ta­fel er­hal­ten wer­den müs­se. „Wir als Kir­chen­ge­mein­de stel­len das Ge­bäu­de wei­ter­hin miet­frei zur Ver­fü­gung“, er­klär­te er, „denn wir möch­ten ger­ne, dass die Ta­fel in Fürs­ten­au wei­ter exis­tiert. Sie ist ein wich­ti­ger so­zia­ler An­ker­punkt, ein Ort für al­le, egal wel­cher Kon­fes­si­on.“Un­ter­stützt wur­de die Kir­chen­ge­mein­de beim Um­bau von meh­re­ren an­ony­men Spen­dern. Wei­te­re Zu­wen­dun­gen, so der Ren­dant, wür­den ger­ne an­ge­nom­men, auch für die am Pfle­ge­heim St.-Re­gi­nen-Stift ent­ste­hen­de öf­fent­lich frei zu­gäng­li­che Ka­pel­le, die nach Fer­tig­stel­lung mit dem al­ten Turm­kreuz mit Wet­ter­hahn ge­schmückt wer­den soll.

Für die Fürs­ten­au­er Ta­fel en­ga­gie­ren sich Ren­dant Gre­gor Wa­ge­mes­ter. Lei­te­rin Hel­ga Lüb­ke und die pas­to­ra­le Ko­or­di­na­to­rin Chris­tia­ne Becker (von links).

Fo­to: Jür­gen Schwiet­ert

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.