Der un­be­que­me Un­beug­sa­me

Bietigheimer Zeitung - - Politik - Micha­el Ga­bel

Klein sind sei­ne Schrit­te. Und leicht ge­beugt ist sein Gang. Wäh­rend sich Hans-Chris­ti­an Strö­be­le zum Po­di­um beim Grü­nen-Par­tei­tag be­gibt, er­he­ben sich die De­le­gier­ten und ap­plau­die­ren. Es sieht nach ei­ner Ver­ab­schie­dung aus. Doch Strö­be­le will das nicht. Un­ge­dul­dig war­tet er, bis der Ju­bel zu En­de ist. Denn er hat ein An­lie­gen: Die Idee der Par­tei­füh­rung, aus vie­len Lan­des­äm­tern für Ver­fas­sungs­schutz ein gro­ßes, zen­tra­les Amt zu ma­chen, hält er für ge­fähr­lich. Da ist es noch­mal, sein Le­bens­the­ma: die Angst der Men­schen vor ei­nem Über­wa­chungs­staat. Ge­gen sei­ne Ar­gu­men­te hat die Par­tei­pro­mi­nenz kei­ne Chan­ce. Die Ab­stim­mung en­det pro Strö­be­le.

Es sind Mo­men­te wie die­ser vor knapp zwei Wo­chen, die zei­gen: Der Ab­gang des 78-Jäh­ri­gen wird ein gro­ßer Ver­lust sein. In ei­ner Zeit, in der vie­le Jun­ge, die au­ßer ih­rer Par­tei­kar­rie­re we­nig vor­zu­wei­sen ha­ben, nach oben stre­ben, ist Strö­be­le ei­ner der gro­ßen In­di­vi­dua­lis­ten.

Strö­be­le wur­de in Hal­le an der Saa­le ge­bo­ren, als Nef­fe der Fuß­ball-Re­por­ter-Le­gen­de Her­bert Zim­mer­mann. Sein Wi­der­spruchs­geist er­wach­te in der Stu­den­ten­be­we­gung. Als Jung­an­walt ver­tei­dig­te er den RAF-Ter­ro­ris­ten Andre­as Baa­der. Kurz vor der Bun­des­tags­wahl 2002 woll­ten die Ber­li­ner Grü­nen Strö­be­le kei­nen si­che­ren Lis­ten­platz ge­ben, weil er ent­ge­gen der Par­tei­li­nie ge­gen den Af­gha­nis­tan-Ein­satz ge­stimmt hat­te. Er trat in Fried­richs­hain-Kreuz­berg als Di­rekt­kan­di­dat an, hol­te sen­sa­tio­nell das Man­dat. Vier Mal wur­de er dort di­rekt ge­wählt, ob­wohl er im Stadt­teil Tier­gar­ten lebt.

Sein Rat an Jung­po­li­ti­ker: „Al­le, die in den Bun­des­tag kom­men, sol­len sich ih­re Ei­gen­stän­dig­keit er­hal­ten.“Die Ab­ge­ord­ne­ten soll­ten ei­nen Be­ruf ha­ben und nur ih­ren Über­zeu­gun­gen ver­pflich­tet sein. Wenn es Är­ger gibt, dann ist das eben so. Er kennt sich da aus.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.