Von der Enz an die We­ser

Bietigheimer Zeitung - - Vorderseite -

Der Bie­tig­hei­mer Evan­ge­los Sbo­ni­as ar­bei­tet seit Mon­tag als Co-Trai­ner von Oli­ver Za­pel beim Fuß­ball-Dritt­li­gis­ten SV Wer­der Bremen II.

Fuß­ball Evan­ge­los Sbo­ni­as ist wie­der in der Drit­ten Li­ga ak­tiv. Seit Mon­tag ar­bei­tet der 35-jäh­ri­ge Bie­tig­hei­mer als Co-Trai­ner von Oli­ver Za­pel beim SV Wer­der Bremen II. Von Da­ni­el Haug Das Han­dy steht nicht mehr still, und ich er­hal­te vie­le Glück­wün­sche, was schön ist.

Evan­ge­los Sbo­ni­as

Neu­er Co-Trai­ner bei Wer­der Bremen II

Nach ei­nem knap­pen hal­ben Jahr ist Evan­ge­los Sbo­ni­as zu­rück im Pro­fi­fuß­ball. Der in Bie­tig­heim-Bis­sin­gen ge­bo­re­ne Grie­che wur­de am Mon­tag als Co-Trai­ner von Oli­ver Za­pel bei Dritt­li­gist SV Wer­der Bremen II prä­sen­tiert, nach­dem der bis­he­ri­ge U-23-Trai­ner Flo­ri­an Koh­feldt min­des­tens bis zur Win­ter­pau­se als Bun­des­li­ga-Coach der Bre­mer in­stal­liert wor­den war. „Bei der Trai­ner­su­che wur­de von uns ei­ne ex­ter­ne Lö­sung fa­vo­ri­siert, um die gut auf­ge­stell­ten Trai­ner­teams der U-Mann­schaf­ten so ge­ring wie mög­lich zu be­ein­flus­sen“, sagt Ge­schäfts­füh­rer Frank Bau­mann.

Die An­fra­ge von Bremen ging aber vom Sport­li­chen Lei­ter der U 23, Björn Schie­ren­beck, aus. „Wer­der hat Kon­takt mit uns auf­ge­nom­men, und dann war re­la­tiv schnell klar, dass wir das ma­chen“, sagt der 35 Jah­re al­te Sbo­ni­as. „Wir fin­den hier ei­ne hoch­ta­len­tier­te Mann­schaft in ei­nem hoch­pro­fes­sio­nel­len Ver­ein mit her­vor­ra­gen­den Be­din­gun­gen vor. Das ist ge­nau der nächs­te Schritt, den wir ge­hen woll­ten.“

Mit die­ser Be­grün­dung hat­ten Za­pel und Sbo­ni­as den Dritt­li­gis­ten SG Son­nen­hof Groß­as­pach, trotz ei­nes bis 2018 gül­ti­gen Ver­tra­ges, im Som­mer ver­las­sen. Bei dem Dorf­klub war das Trai­ner­ge­spann zur Sai­son 2016/2017 ent­stan­den. Za­pel und Sbo­ni­as hat­ten die As­pa­cher in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit auf den zehn­ten Platz ge­führt, nach­dem die SG lan­ge Zeit im Auf­stiegs­kampf da­bei ge­we­sen war. Nun folgt al­so der nächs­te Schritt, den bei­de als Team zu­sam­men ge­hen. „Nach ei­ner ers­ten Ken­nen­lern­pha­se zu Be­ginn in Groß­as­pach war klar, dass wir als Team zu­sam­men­blei­ben wer­den“, sagt Sbo­ni­as, der von sei­nem Chef schwärmt: „Oli­ver Za­pel ist ein ab­so­lu­ter Fach­mann. Er hat ei­ne ganz ei­ge­ne Sicht auf die Din­ge, die mich über­rascht und mir in man­chen Si­tua­tio­nen auch die Au­gen ge­öff­net hat. Mir im­po­niert sehr, dass er al­les hin­ter­fragt. Ich bin sehr be­ein­druckt von sei­ner Art der Men­schen­füh­rung und sei­ner in­no­va­ti­ven Ar­beit.“

Um mög­lichst gut auf ein neu­es Trai­ner-En­ga­ge­ment vor­be­rei­tet zu sein, ha­ben Sbo­ni­as und Za­pel nach dem Ab­schied in Groß­as­pach wei­ter hart ge­ar­bei­tet. „Wir ha­ben für al­le Teams der Zwei­ten Bun­des­li­ga und Drit­ten Li­ga ein Pro­fil in Form von Vi­deo­se­quen­zen er­stellt, das wö­chent­lich ak­tua­li­siert wur­de. Für die­se Ar­beit und Ana­ly­sen wa­ren wir täg­lich in Kon­takt“, be­rich­tet Sbo­ni­as. Mit viel Fleiß und Akri­bie schu­fen sich die bei­den Trai­ner so­mit im­mer den neu­es­ten Über­blick über die 38 Mann­schaf­ten der bei­den Li­gen. „Wir woll­ten top vor­be­rei­tet sein, dass wir im Fall der Fäl­le di­rekt los­le­gen kön­nen“, sagt Sbo­ni­as. Da­bei eint bei­de Trai­ner, dass sie kei­ne Pro­fi­spie­ler-Kar­rie­re hin­ter sich ha­ben. Wäh­rend Za­pel im Ham­bur­ger Fuß­ball lan­ge in der Ober­li­ga spiel­te, war Sbo­ni­as eben­falls im Ama­teur­be­reich un­ter­wegs und wech­sel­te früh auf die Trai­ner­bank. Nach Sta­tio­nen beim FSV 08 Bis­sin­gen II und FV Löch­gau II, mit dem er in die Be­zirks­li­ga auf­stieg, über­nahm er 2010 die Lan­des­li­ga-Mann­schaft des FVL und führ­te die­se 2016 in die Ver­bands­li­ga, ehe er als As­sis­tent von Za­pel in Groß­as­pach an­heu­er­te.

Sbo­ni­as wohnt im Ho­tel

Jetzt führt Sbo­ni­as’ Weg von sei­nem bis­he­ri­gen Wohn­ort Bie­tig­heim in den Nor­den Deutsch­lands, was auch sei­ne al­ten Weg­be­glei­ter in der Hei­mat freut. „Das Han­dy steht nicht mehr still, und ich er­hal­te vie­le Glück­wün­sche, was schön ist und mir schmei­chelt“, sagt Sbo­ni­as, der in Bremen zu­nächst im Ho­tel lebt. „Al­le Ge­dan­ken sind auf die U 23 ge­rich­tet. Da ist es gut, wenn wir kei­ne Ablen­kung ha­ben. Wir wol­len das Team wie­der auf den rich­tig Weg brin­gen“, sagt er.

Nach zu­letzt elf Spie­len oh­ne Sieg sind Sbo­ni­as und Za­pel erst­mal als Psy­cho­lo­gen ge­fragt. „Wir müs­sen den Jungs die Si­cher­heit in die ei­ge­ne Leis­tung zu­rück­ge­ben und se­hen, mit wem wir in das ers­te Spiel ge­hen“, blickt Sbo­ni­as auf die ers­ten Auf­ga­ben im Schat­ten des We­ser­sta­di­ons. Am Sams­tag (14 Uhr) war­tet mit dem Aus­wärts­spiel beim FC Carl Zeiss Je­na di­rekt ei­ne schwe­re Auf­ga­be. „Ziel ist ganz klar der Klas­sen­er­halt, al­les an­de­re ist Zu­kunfts­mu­sik“, sagt A-Li­zenz-In­ha­ber Sbo­ni­as mit Blick auf ei­ne mög­li­che Fuß­ball-Leh­rer-Aus­bil­dung oder ein Chef­trai­ner-En­ga­ge­ment. „Ich möch­te das ma­xi­mal Mög­li­che er­rei­chen – und das kann ger­ne als Trai­ner­duo Za­pel/ Sbo­ni­as ge­sche­hen.“

Fo­to: Im­a­go

Oli­ver Za­pel (links) und Evan­ge­los Sbo­ni­as ha­ben in die­ser Wo­che beim SV Wer­der Bremen II die Ar­beit auf­ge­nom­men. Sie wol­len die ab­stiegs­be­droh­te Bun­des­li­ga-Re­ser­ve von der We­ser in der Drit­ten Li­ga zum Klas­sen­er­halt füh­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.