Die En­gel von St. Pau­li

Blu-ray Magazin - - Action/thriller - SKU

Ju­le Ni­ckels (Horst Frank) muss sich in sei­nem ei­ge­nen Kiez, der Ree­per­bahn, mit ei­nem neu­en Kon­tra­hen­ten her­um­schla­gen: Der Wie­ner Zu­häl­ter Holl­eck (Her­bert Fux) über­schwemmt das Vier­tel mit neu­en Pro­sti­tu­ier­ten. Ju­le ver­sucht mit al­len Mit­teln, Holl­eck und sei­ne Da­men aus dem Vier­tel zu ver­trei­ben, aber die Si­tua­ti­on droht zu es­ka­lie­ren, als ei­ner von Ju­les Mit­ar­bei­tern vor die U-Bahn ge­sto­ßen wird. Als dann auch noch die taub­stum­me Pro­sti­tu­ier­te Li­sa (Irm­gard Ries­sen) ei­nem ih­rer Frei­er (Wer­ner Pochath) zum Op­fer fällt, muss Ju­le nicht nur ge­gen Holl­eck zu Fel­de zie­hen, son­dern auch noch ver­su­chen, mög­lichst schnell den Mör­der aus dem Ver­kehr zu zie­hen, da­mit die Po­li­zei kei­ne Son­der­kom­mis­si­on ein­rich­tet und sich wie­der vom Kiez fern­hält.

„Die En­gel von St. Pau­li“glänzt mit tol­len Schau­spiel­leis­tun­gen und sehr an­spre­chen­der Ka­me­ra­ar­beit. Al­lein schon weil der Film zu gro­ßen Tei­len an Ori­gi­nal­schau­plät­zen ge­dreht wur­de, ist „Die En­gel von St. Pau­li“auch ein schö­nes Zeit­do­ku­ment der Ree­per­bahn der spä­ten 60er Jah­re. Der Mi­li­eu­kri­mi ist straff und an­spre­chend er­zählt und er­in­nert von der Hand­lung her ein we­nig an „M – Ei­ne Stadt sucht ei­nen Mör­der“. Was das Fil­m­er­leb­nis trübt, ist der mi­se­ra­ble Ton der Blu-ray. Bei 2.0 Mo­no darf man na­tür­lich pau­schal kei­ne Klang­wun­der er­war­ten, aber „Die En­gel von St. Pau­li“ist teil­wei­se so schlecht nach­syn­chro­ni­siert, dass man sich Un­ter­ti­tel wünscht, die es je­doch nicht gibt – eben­so we­nig wie ei­ne Ka­pi­tel­an­wahl oder Bo­nus­ma­te­ri­al. Die Bild­qua­li­tät lässt eben­falls stark zu wün­schen üb­rig, was je­doch den ker­ni­gen Charme des Gangs­ter­strei­fens durch­aus et­was zu ver­stär­ken scheint.

Ju­le Ni­ckels (Horst Frank) muss in sei­nem Kiez wie­der für Ord­nung sor­gen, wenn er die Kon­trol­le be­hal­ten will

So ker­nig wie das Bild selbst, die­ser jun­ge Man

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.