Auf­stei­ger­du­ell ist das Spit­zen­spiel

Quakenbrück in Belm – An­kum beim TV Bohmte – En­det Ber­ger Blues ge­gen Hol­la­ge?

Bramscher Nachrichten - - LOKALSPORT -

pp ALT­KREIS. Wer vor der Sai­son pro­phe­zeit hät­te, am zehn­ten Spiel­tag sei die Par­tie zwi­schen Con­cor­dia Belm-Po­we und Qua­ken­brü­cker SC das ab­so­lu­te Spit­zen­spiel, wä­re wohl aus­ge­lacht wor­den. In der Tat aber emp­fängt im Auf­stei­ger­du­ell der Spit­zen­rei­ter den Ta­bel­len­zwei­ten. Das Tor­ver­hält­nis der Bel­mer spricht mit 18:7 Bän­de; Ef­fek­ti­vi­ti­ät und Dis­zi­plin sind das Er­folgs­re­zept ei­ner Mann­schaft, in der Ex-Pro­fi Lars Schier­sand die Ab­wehr zu­sam­men­hält und die flin­ke Of­fen­si­ve di­ri­giert. „Mit ei­nem Punkt wä­re ich hoch zuf­rie­den“, sta­pelt QSC-Trai­ner Dirk Sie­mund ein we­nig tief; auf der an­de­ren Sei­te kommt der Con­cor­dia der ver­trau­te Kun­st­ra­sen ent­ge­gen, um ih­re Stär­ken bei Stan­dards aus­zu­spie­len. Sie­mund will sich aber nicht ver­ste­cken, son­dern da­ge­gen­hal­ten und of­fen­siv mit sei­nem Er­folgs­re­zept ei­ge­ne Chan­cen kre­ieren.

Vor ei­ner lös­ba­ren Auf­ga­be ste­hen die An­ku­mer, die am Sams­tag um 17 Uhr aus­wärts auf den TV Bohmte tref­fen. Die Gast­ge­ber ha­ben sich nach ei­ner Tal­fahrt ge­fan­gen und drei­mal in Fol­ge ge­won­nen. Die Mann­schaft von Quitt-Trai­ner Frank Wer­ner leg­te beim 1:0 über Lüstrin­gen ver­miss­te Qua­li­tä­ten an den Tag, die auch in Bohmte zum Er­folg füh­ren sol­len. „Auf die­ser Leis­tung kön­nen wir auf­bau­en“, sag­te Wer­ner und sprach be­son­ders auf die Pha­se an, als An­kum in Un­ter­zahl fa­vo­ri­sier­te Gäs­te nicht zum Zu­ge kom­men ließ. Zwar fehlt Wer­ner der ge­sperr­te Den­nis Lün­ne­mann; der Ein­satz von Ste­phan Im­die­ke und Ar­tur Mo­rast ist frag­lich. Aber Quitt sei ja in der La­ge, mit gro­ßen Ta­len­ten wie et­wa Bern­hard Ap­ke und Lu­kas Fin­ke ei­ne zu­ver­läs­si­ge In­nen­ver­tei­di­gung auf­zu­bau­en und Lü­cken zu schlie­ßen.

Bei­de war­ten seit Wo­chen auf ein Er­folgs­er­leb­nis. TuS Ber­ge macht die leid­vol­le Er­fah­rung al­ler Auf­stei­ger im zwei­ten Jahr. Bei BW Hol­la­ge läuft es nicht rund. Am Frei­tag soll ein Heim­sieg den Ber­ger Blues be­en­den. Zu Sai­son­be­ginn war die Welt für die be­geis­te­rungs­fä­hi­ge und spiel­freu­di­ge Trup­pe von Trai­ner Tors­ten Strie­der noch in Ord­nung. Zwei Sie­ge be­scher­ten den Platz an der Son­ne. Bis zum nächs­ten Ber­ger Punkt dau­er­te es fünf Wo­chen; mo­men­tan sind es acht. Hol­la­ge bleibt hin­ter den Er­war­tun­gen zu­rück, weil es nach dem Um­bruch im Som­mer an Ein­satz­freu­de fehlt und auf die Ab­wehr kein Ver­lass ist. „Ich bin froh, dass es beim Geg­ner auch nicht so läuft“, schmun­zelt Strie­der und kann sich aus­rech­nen, dass Blau-Weiß ir­gend­wann den Schal­ter um­legt und zur Atta­cke bläst. Da Gast­ge­ber und Gäs­te „mo­men­tan in kei­ner son­der­lich gu­ten Ver­fas­sung“sind, er­war­tet der 50Jäh­ri­ge ei­ne of­fe­ne Par­tie und rech­net ein we­nig mit dem Heim­vor­teil und der laut­star­ken Un­ter­stüt­zung durch die Zu­schau­er.

Fo­to: Rolf Kam­per

Ber­ges Trai­ner Tors­ten Strie­der glaubt an die Stär­ken der Mann­schaft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.