Das will der Arzt wis­sen

Bravo Girl! - - BERATUNG -

Mel­de dich erst mal am Emp­fang und gib dein Ver­si­cher­tenk­ärt­chen ab, da­mit dei­ne Da­ten auf­ge­nom­men wer­den kön­nen. In ei­nem Fra­ge­bo­gen musst du dann z.B. be­an­tor­ten, wann du zu­letzt dei­ne Pe­ri­ode hat­test, ob du re­gel­mä­ßig Me­di­ka­men­te ein­nimmst oder un­ter All­er­gi­en lei­dest. So weiß der Arzt, was er bei der Un­ter­su­chung oder Be­hand­lung be­ach­ten muss. Be­vor er dich un­ter­sucht, wird der Arzt wis­sen wol­len, ob es ei­nen be­stimm­ten Grund für dei­nen Be­such gibt. Ob du die Pil­le ha­ben willst, star­ke Mens­trua­ti­ons­be­schwer­den hast, ei­ne Schwan­ger­schaft be­fürch­test oder dei­ne Ge­sund­heit che­cken las­sen möch­test – gib dem Arzt ei­ne ehr­li­che Ant­wort! Was ihn nichts an­geht und wo­nach er dich auch nicht fra­gen wird: ob du schon Sex hat­test oder dich selbst be­frie­digst. Du kannst aber al­les sa­gen und fra­gen, was du auf dem Her­zen hast. Schreib vor dei­nem Be­such dei­ne Fra­gen und Ängs­te auf, da­mit du nichts ver­gisst. Ärz­te ste­hen un­ter Schwei­ge­pflicht. Aber wenn dei­ne El­tern nichts über den Arzt­be­such er­fah­ren dür­fen, sag das dem Arzt noch mal. Du kannst dann be­ru­hig­ter aus der Sprech­stun­de ge­hen. Ver­trau dei­nem Arzt, er weiß, was er tut. Aber wenn du mit ihm oder ihr nicht zu­frie­den bist, kannst du je­der­zeit zu ei­nem an­de­ren wech­seln und musst das nicht be­grün­den! Das geht zum Bei­spiel auch, wenn du dir ei­ne zwei­te Mei­nung zu ei­nem The­ma ein­ho­len möch­test oder dein Arzt sich wei­gert, dir ein be­stimm­tes Ver­hü­tungs­mit­tel zu ver­schrei­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.