„Fi­na­le“mit pi­kan­ter No­te

Show­down zwi­schen HSV und VfL im Kampf um di­rek­ten Klas­sen­ver­bleib

Brettener Nachrichten - - SPORT -

Ham­burg (sid/dpa). Die gan­ze Fuß­ball-Re­pu­blik blickt am Sams­tag auf die Ner­ven­schlacht im ho­hen Nor­den. Das Du­ell zwi­schen dem Ham­bur­ger SV und dem VfL Wolfs­burg um die di­rek­te Ret­tung und ge­gen die Re­le­ga­ti­on elek­tri­siert die Fans und sorgt bei den Ver­ant­wort­li­chen für schlaf­lo­se Näch­te. Auch den FC Augs­burg könn­te es noch tref­fen.

„Es ist un­se­re Auf­ga­be, das Feu­er zu ent­fa­chen“, sag­te HSV-Trai­ner Mar­kus Gis­dol kämp­fe­risch vor dem mit Span­nung er­war­te­ten Sai­son­fi­na­le (15.30 Uhr) im aus­ver­kauf­ten Volks­park­sta­di­on. Nur mit ei­nem Sieg kann der HSV der drit­ten Re­le­ga­ti­on nach 2014 und 2015 ent­ge­hen – den Wöl­fen reicht ein Punkt für den Ver­bleib in der Bun­des­li­ga. „Das sind die Ta­ge im Le­ben, die man nicht ver­gisst – be­son­ders, wenn man er­folg­reich ist“, sag­te VfL-Trai­ner An­dries Jon­ker. Al­le wol­len am En­de ei­ner er­neut tur­bu­len­ten Sai­son er­leich­tert die Ar­me hoch­rei­ßen und wo­mög­lich kön­nen die HSV- und Wolfs­bur­gAn­hän­ger ge­mein­sam fei­ern. Denn auch Augs­burg ist noch ge­fähr­det und könn­te im Fal­le ei­ner Zwei-To­re-Nie­der­la­ge in Hof­fen­heim und ei­nes gleich­zei­ti­gen HSV-Sie­ges noch ab­rut­schen. Dass an der El­be Ma­nu­el Grä­fe zum Ein­satz kommt, der Re­fe­ree des er­folg­rei­chen HSV-Re­le­ga­ti­ons­dra­mas vor zwei Jah­ren, sorg­te rund um die Par­tie für Auf­re­gung. Die frü­he­ren Spit­zen-Re­fe­rees Mar­kus Merk und Bernd Heyne­mann kri­ti­sie­ren den Deut­schen Fuß­bal­lBund scharf. Der DFB hielt aber an sei­ner Ent­schei­dung fest. Ei­ne mög­li­che Aus­wechs­lung des Schieds­rich­ter­ge­spanns ste­he „in kei­ner Wei­se zur De­bat­te“, sag­te ein Spre­cher der „Süd­deut­schen Zei­tung“. Grä­fe hat­te 2015 im zwei­ten Re­le­ga­ti­ons­spiel des HSV beim Karls­ru­her SC in der Nach­spiel­zeit ei­nen um­strit­te­nen Frei­stoß für die Ham­bur­ger ge­pfif­fen. Mar­ce­lo Diaz traf, in der Ver­län­ge­rung ge­wann der HSV.

Für Gis­dol und Jon­ker sind das je­doch Ne­ben­ge­räu­sche, für die sie kei­ne Kraft auf­wen­den wol­len. Bei­de Trai­ner fei­len an der op­ti­ma­len Vor­be­rei­tung und wähl­ten da­für kon­trä­re Ansätze. Die Han­sea­ten zo­gen sich er­neut zwei Ta­ge ins nie­der­säch­si­sche Ro­ten­burg zu­rück, um sich ein­zu­schwö­ren und dem Tru­bel der Groß­stadt zu ent­kom­men. „Wir wol­len Zeit zu­sam­men ver­brin­gen“, sag­te Gis­dol. Das idyl­li­sche Land­haus Wach­tel­hof bot da­zu al­le An­nehm­lich­kei­ten – von der Ka­min­bar über den Wein­kel­ler bis zum lu­xu­riö­sen Well­ness­be­reich. Jon­ker setz­te da­ge­gen auf „Busi­ness as usu­al“. „Der Zu­sam­men­halt ist so groß, da­zu ist die Mann­schaft gut ge­nug, um es am Sams­tag zu schaf­fen“, sag­te der nie­der­län­di­sche Coach. Schafft sie die so­for­ti­ge Ret­tung nicht, droht ein Re­le­ga­ti­ons-Du­ell mit Braun­schweig.

Längst sind bei­de Clubs für den Fall der Fäl­le prä­pa­riert, sie ha­ben auch die Un­ter­la­gen für den Worst Ca­se Zwei­te Li­ga zu­sam­men­ge­stellt. „Wir ha­ben uns na­tür­lich or­ga­ni­sa­to­risch auf al­les vor­be­rei­tet, das ist un­se­re Pflicht“, sag­te HSV-Vor­stands­boss He­ri­bert Bruch­ha­gen: „Aber aus sport­li­cher Sicht ma­chen wir uns dar­über jetzt kei­ne Ge­dan­ken, son­dern le­gen die vol­le Kon­zen­tra­ti­on auf das Spiel ge­gen den VfL Wolfs­burg.“

DFB hält an Grä­fe-An­set­zung fest

DIE VER­GAN­GEN­HEIT SPIELT MIT: Aus­ge­rech­net Schieds­rich­ter Ma­nu­el Grä­fe, der dem HSV im Re­le­ga­ti­ons­dra­ma 2015 beim KSC mit ei­nem um­strit­te­nen Frei­stoß­pfiff half, lei­tet nun die ent­schei­den­de Par­tie der Ham­bur­ger ge­gen den VfL Wolfs­burg. Archivfoto: GES

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.