Mar­kan­te Pro­test­stim­me

Bruchsaler Rundschau - - POLITIK - FRANK HERR­MANN

Dass es noch Hoff­nung gibt in der USWaf­fen­de­bat­te, ha­ben die Über­le­ben­den des Mas­sa­kers von Par­k­land nun be­wie­sen. Hun­dert­tau­sen­de folg­ten ih­rem Auf­ruf, in Wa­shing­ton für stren­ge­re Waf­fen­ge­set­ze zu de­mons­trie­ren. In der Haupt­stadt ei­nes Lan­des, des­sen Par­la­ment sich zum letz­ten Mal vor 24 Jah­ren mit ei­nem zeit­wei­li­gen Ver­bot von Schnell­feu­er­ge­weh­ren zu schär­fe­ren Waf­fen­pa­ra­gra­fen durch­rin­gen konn­te, mach­ten sie deut­lich, dass ih­re Ge­duld am En­de ist. Die Ge­ne­ra­ti­on, die seit dem Mas­sa­ker an der Co­lum­bi­ne High School üben muss, wie man sich in Schu­len vor Amok­läu­fern mit Kriegs­waf­fen ver­steckt, hat ih­re mar­kan­te Stim­me ge­fun­den.

Of­fen bleibt, was dem Marsch folgt. In letz­ter Zeit ist es der NRA, Ame­ri­kas mäch­ti­ger Waf­fen­lob­by, im­mer ge­lun­gen, ei­ne Mehr­heit der Ab­ge­ord­ne­ten auf ih­re Li­nie zu brin­gen. Sich mit ihr an­zu­le­gen schien vie­len zu ris­kant, zu­mal dann, wenn sie in länd­lich ge­präg­ten Land­stri­chen kan­di­dier­ten. Wie im­mer das Rin­gen dies­mal aus­geht, ei­nes lässt sich jetzt mit Be­stimmt­heit sa­gen: Mit den Te­enagern aus Flo­ri­da ist den In­ter­es­sen­ver­tre­tern der Waf­fen­in­dus­trie ein eben­bür­ti­ger Geg­ner er­wach­sen.

Zor­nig auf Po­li­ti­ker, die kei­ne An­ten­nen zu ha­ben schei­nen für die Ängs­te der „Ge­ne­ra­ti­on Co­lum­bi­ne“, ver­lan­gen die Jun­gen Ta­ten. Mit rei­ner Kos­me­tik, et­wa dem Ver­bot von Schnell­feu­er-Auf­sät­zen für Sturm­ge­weh­re, wer­den sie sich nicht mehr ab­spei­sen las­sen. Sie wol­len die Macht­pro­be mit der NRA. Und vor al­lem: Te­enager wie Em­ma Gon­za­lez ver­ste­hen ih­re Emo­tio­nen in Wor­te zu fas­sen. Ih­re Sät­ze ha­ken sich fest im kol­lek­ti­ven Ge­dächt­nis der Na­ti­on, weil sie un­be­que­me Wahr­hei­ten bün­deln. Oben­drein zei­gen sie Steh­ver­mö­gen, so bald al­so dürf­ten sie die po­li­ti­sche Büh­ne nicht wie­der ver­las­sen. Al­lein das ist Hoff­nung ge­nug.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.