Woh­nen mit zwei Mör­dern

Be­kann­te wuss­ten von Mord mit Kreis­sä­ge

Buchloer Zeitung - - Bayern - (dpa)

München Be­kann­te der An­ge­klag­ten im Münch­ner Pro­zess um den Mord mit ei­ner Kreis­sä­ge ha­ben nach ei­ge­nen An­ga­ben schon vor Jah­ren von der Tat er­fah­ren. „Ich hab’ das nicht ganz für voll ge­nom­men“, sag­te ein Freund vor dem Land­ge­richt. An ei­nem feucht­fröh­li­chen Abend vor ei­ni­gen Jah­ren soll der Ver­lob­te er­zählt ha­ben, sei­ne Le­bens­ge­fähr­tin ha­be ih­ren Ex-Freund um­ge­bracht und er ha­be ge­hol­fen, die Lei­che im Gar­ten zu ver­gra­ben.

Spä­ter ha­be der Zeu­ge noch ein­mal mit der An­ge­klag­ten selbst über die Tat ge­spro­chen. Kon­kre­ter nach­ge­fragt ha­be er aber nicht. Auf die Idee, die Po­li­zei zu in­for­mie­ren, sei er nicht ge­kom­men. „Ko­misch fand ich’s schon, es ist dann aber ir­gend­wann in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten.“Ein ehe­ma­li­ger Mit­be­woh­ner be­rich­te­te da­von, dass das Paar ihm bei sei­nem Ein­zug in die Stu­den­tenWG ge­sagt ha­be, „dass auf dem Haus ein dunk­les Ge­heim­nis liegt“und sie ge­spannt sei­en, ob der Mit­be­woh­ner „dies­be­züg­lich et­was mer­ken“wür­de. Spä­ter ha­be der Ver­lob­te ihm ge­sagt: „Wir sind Mör­der.“Der Satz ha­be sich „rich­tig bei mir ein­ge­brannt.“Auch die Stel­le, wo die Lei­che ver­gra­ben war, hät­ten sie ihm ge­zeigt. Er ha­be ge­dacht, sie hät­ten ihn prü­fen oder rau­se­keln wol­len. „Aber ich war mit mir selbst be­schäf­tigt und woll­te es so ge­nau auch gar nicht wis­sen.“Auch „aus Angst vor Ra­che“sei er nicht zur Po­li­zei ge­gan­gen. Erst ei­ne Be­kann­te von ihm, der er von den Ge­sprä­chen er­zähl­te, alar­mier­te schließ­lich die Po­li­zei und brach­te die Er­mitt­lun­gen ins Rol­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.