Four­ca­de Ers­ter, Peif­fer Vier­ter!

Chemnitzer Morgenpost - - SPORT -

RUH­POL­DING - Schon wie­der konn­ten Si­mon Sch­empp und Arnd Peif­fer nur zu­schau­en, als Do­mi­na­tor Mar­tin Four­ca­de nach sei­ner neu­er­li­chen Macht­de­mons­tra­ti­on für den nächs­ten Tri­umph ge­ehrt wur­de.

„Es ist ei­ne In­spi­ra­ti­on, ihn Wo­che für Wo­che in die­ser Form zu se­hen. Ei­nen bes­se­ren Bi­ath­le­ten gab es noch nie“, sag­te Sch­empp nach sei­nem fünf­ten Platz im Sprint von Ruh­pol­ding. Der Uhin­ger leis­te­te sich ei­ne Straf­run­de und lag im Ziel 52,8 Se­kun­den hin­ter dem Do­mi­na­tor. Bes­ter Deut­scher wur­de der feh­ler­frei ge­blie­be­ne Peif­fer (Claus­thal-Zel­ler­feld). Ihm fehl­ten als Vier­ter 12,1 Se­kun­den aufs Po­dest.

Four­ca­de fei­er­te oh­ne Schieß­feh­ler sei­nen neun­ten Sai­son­sieg im zwölf­ten Ren­nen. Im 200. Welt­cup­ren­nen sei­ner Kar­rie­re stand der Fran­zo­se das 101. Mal auf dem Po­di­um. „Mar­tin zeigt im­mer wie­der, wer hier der Boss ist“, so der Zweit­plat­zier­te Ös­ter­rei­cher Ju­li­an Eber­hard (+18,0 Se­kun­den), der vor dem eben­falls feh­ler­frei­en Nor­we­ger Emil Heg­le Svend­sen (+39,7) lan­de­te.

Wahn­sinn! In 200 Welt­cup­ren­nen sprang Mar­tin Four­ca­de be­reits 101 Mal aufs Po­dest.

Arnd Peif­fer

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.