Gi­u­lia Sie­gel

Vor­wür­fe ge­gen Va­ter Ralph

Closer - - Nah, Näher, - Ja­ni­na Darm

War er wirk­lich so herz­los? Star-Pro­du­zent Ralph Sie­gel (72) soll sei­ne äl­tes­te Toch­ter Gi­u­lia (43) nicht mehr fi­nan­zi­ell un­ter­stützt ha­ben, seit sie ein Te­enager ist. Das beich­te­te die DJa­ne nun in der TV-Show „Schulz & Böh­mer­mann“. Und es ist nicht der ein­zi­ge Vor­wurf …

„Ich krieg kein Ta­schen­geld von mei­nem Va­ter. Wenn er mir was ge­ben wür­de – ger­ne. Aber ich bin kom­plett auf ei­ge­nen ­Bei­nen, seit­dem ich 14 bin“, er­zählt Gi­u­lia im Ge­spräch mit Mo­de­ra­tor Ol­li Schulz (44). Mit knapp 15 Jah­ren sei sie von zu Hau­se aus­ge­zo­gen. „Mein da­ma­li­ger Frau­en­arzt hat ge­sagt: ,Gi­u­lia, wenn du glück­lich ­wer­den willst, dann hau ab von zu Hau­se.‘ Und dann war ich weg“, so die 43-Jäh­ri­ge nüch­tern.

Die Blon­di­ne zog zu ih­rem ers­ten Freund, be­schreibt das da­ma­li­ge Ver­hält­nis zu ih­ren El­tern als we­nig in­nig. „Mein Va­ter ist in der Frü­he um drei, vier von der Ar­beit ge­kom­men. Mei­ne Mut­ter ist erst mit­tags um eins, zwei auf­ge­stan­den. Al­so, wir ­ha­ben mit un­se­ren El­tern nicht im­mer so viel Kon­takt ge­habt“, so die Drei­fach­mut­ter.

Es sind Wor­te, die nach­denk­lich stim­men. Zu­mal Gi­u­lia ­er­gänzt: „ Al­so, mein Va­ter gibt sein Geld für sei­ne Frau­en aus. (…) Aber für die Kin­der hat er noch nie Geld aus­ge­ge­ben.“­Ei­ne bit­te­re Bi­lanz, die durch­aus als Spit­ze ge­gen den Mu­sik­pro­du­zen­ten ver­stan­den wer­den kann. Ist es gar ei­ne ver­steck­te Abrech­nung? CLO­SER hak­te bei Ralph Sie­gel nach. Kom­men­tie­ren woll­te er die Aus­sa­gen sei­ner Toch­ter je­doch nicht. Doch in ei­nem In­ter­view er­klär­te der 72-Jäh­ri­ge ein­mal: „Die Mu­sik stand bei mir im­mer im Vor­der­grund. Das war ein­fach mein Le­ben, und vie­le Frau­en ha­ben dar­un­ter ge­lit­ten, auch mei­ne Kin­der.“

Zu­sam­men­ge­rauft hat sich der Clan den­noch. Das macht Gi­u­lia ge­gen En­de des TV- Ge­sprächs deut­lich: „Ich hab mit mei­nem Va­ter ei­gent­lich ei­nen sehr en­gen Draht.“Ein­zig das Fi­nan­zi­el­le muss in die­sem Fall wohl aus­ge­klam­mert wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.