TK-An­la­gen sol­len aus dem Netz kom­men – Te­le­kom und Nfon schlie­ßen ei­ne Cloud-Part­ner­schaft

Computerwoche - - Technik -

Bis En­de 2018 will die Te­le­kom ISDN ab­schal­ten. Da­nach will sie ihr Netz nach dem Prin­zip All IP be­trei­ben. Die al­ten ISDN-TKAn­la­gen will der Car­ri­er durch TK-An­la­gen aus der Cloud von Nfon er­set­zen. An­wen­der sol­len „Deutsch­lan­dLAN Nfon“über die Te­le­kom Cloud bu­chen kön­nen. Pro Mo­nat und Nut­zer soll die Cloud-Lö­sung 5,95 Euro kos­ten.

Die Cloud-Lö­sung wird in den Re­chen­zen­tren von Nfon in Nürn­berg und Mün­chen ge­hos­tet. „Bei­de Re­chen­zen­tren wur­den von der Te­le­kom zer­ti­fi­ziert“, so Jür­gen Stä­ding, Chief Pro­duct Of­fi­cer bei Nfon. Die Münch­ner über­neh­men auch Pro­vi­sio­ning, De­ploy­ment und Ser­vice für die Cloud-Te­le­fo­nie, so dass der Be­nut­zer nur noch ein IP-Te­le­fon an den IP-An­schluss an­schlie­ßen muss und dann te­le­fo­nie­ren kann. „Al­les ist Plug and Play und folgt dem Click-to-Ser­vice-Prin­zip“, ver­spricht Dirk Back­ofen, Lei­ter Mar­ke­ting Ge­schäfts­kun­den der Te­le­kom Deutsch­land Gm­bH. Die Te­le­fon­an­la­ge aus dem Netz ver­fü­ge über al­le Funk­tio­nen ei­ner phy­si­schen On-Pre­mi­se-Ver­si­on. Sämt­li­che zu­sätz­li­chen Fea­tu­res wie An­ruf-Ma­nage­ment, Voice-Mail oder An­rufRou­ting könn­ten die User über ei­ne Web-ba­sier­te Be­nut­zer­ober­flä­che selbst ein­stel­len. Die Funk­tio­nen lie­ßen sich an bis zu drei End­ge­rä­ten nut­zen. Mit dem Cloud-Te­le­fo­nie-An­ge­bot will die Te­le­kom ih­re Rol­le als Part­ner für die Di­gi­ta­li­sie­rung im Mit­tel­stand un­ter­strei­chen. Die Fra­ge, war­um der Bon­ner Car­ri­er für das The­ma Cloud-Te­le­fo­nie ei­nen Part­ner braucht, be­ant­wor­te­te Back­ofen da­mit, dass of­fen­bar „in­tern die Agi­li­tät ge­fehlt“ha­be, selbst ein An­ge­bot zu bau­en. Nä­he­re An­ga­ben zum Bu­si­ness­Mo­dell mach­ten die bei­den Part­ner nicht. Sie spra­chen le­dig­lich von ei­ner Win-Win-Part­ner­schaft. Zu­dem ist die Zu­sam­men­ar­beit nicht ex­klu­siv.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.