Was die glo­ba­le IT-Wirt­schaft von ei­nem US-Prä­si­den­ten Do­nald Trump zu er­war­ten hat

Computerwoche - - Markt -

Sei­nen Wahl­kampf hat Do­nald Trump we­ni­ger mit Ar­gu­men­ten als viel­mehr mit Atta­cken und Be­lei­di­gun­gen ge­führt. So blie­ben sei­ne Aus­sa­gen be­züg­lich der künf­ti­gen Stra­te­gie und Rol­le der USA im di­gi­ta­len Welt­markt eher va­ge. Die ame­ri­ka­ni­sche und welt­wei­te ITK-Bran­che steht da­her jetzt vor je­der Men­ge Un­wäg­bar­kei­ten. Tat­säch­lich macht Trumps Vi­si­on ei­nes pro­tek­tio­nis­ti­schen Ame­ri­ka all je­nen Na­tio­nen Sor­gen, die in die USA ex­por­tie­ren und mit der größ­ten Welt­wirt­schaft Han­del trei­ben. Ge­rech­net wird mit neu­en Zöl­len so­wie Quo­ten und Kon­tin­gen­ten für die Ein­wan­de­rung von Fach­kräf­ten. Trump hat­te mehr­mals zu ver­ste­hen ge­ge­ben, dass ihm die bil­li­gen Ex­por­te aus Chi­na ein Dorn im Au­ge sei­en. Und er hat­te ge­for­dert, dass Ar­beit nicht im gro­ßen Stil nach In­di­en aus­ge­la­gert wer­den dür­fe, wenn gleich­zei­tig in den USA die Ar­beits­lo­sen­quo­te stei­ge.

Auch ei­ne ver­än­der­te Re­gu­lie­rung der In­ter­net-Ser­vice-Pro­vi­der (ISP) steht zur De­bat­te. Be­ob­ach­ter ver­mu­ten, dass Trump, ein Geg­ner der Netz­neu­tra­li­tät, die be­reits auf­ge­weich­ten Re­geln wei­ter ent­schär­fen könn­te. Der Mil­li­ar­där hat ein „tem­po­rä­res Mo­ra­to­ri­um“für ge­plan­te re­gu­la­to­ri­sche Ein­grif­fe in Aus­sicht ge­stellt. Er wol­le al­le „il­le­ga­len und über das Ziel hin­aus­schie­ßen­den An­ord­nun­gen“au­ßer Kraft set­zen und un­nö­ti­ge Re­gu­la­ri­en, die die öf­fent­li­che Si­cher­heit ge­fähr­de­ten und die Ent­ste­hung von Ar­beits­plät­zen be­hin­der­ten, ab­schaf­fen. In Sa­chen Cy­ber-Si­cher­heit könn­ten die Ge­heim­diens­te mehr Macht be­kom­men. Im Früh­jahr 2016 for­der­te Trump ei­nen Boy­kott ge­gen App­le-Pro­duk­te, als sich das Un­ter­neh­men wei­ger­te, dem FBI Zu­gang zu ei­nem ver­schlüs­sel­ten iPho­ne 5 zu er­mög­li­chen, das ei­nem der To­des­schüt­zen des Ter­ror­an­griffs im ka­li­for­ni­schen San Ber­nar­di­no ge­hört hat­te. In der For­schung wer­den vor al­lem die Kli­ma­ex­per­ten um ih­re Bud­gets ban­gen müs­sen. Trump hält den Kli­ma­wan­del – wis­sen­schaft­li­chen Er­kennt­nis­sen zum Trotz – für ei­ne Er­fin­dung der Chi­ne­sen, die da­mit Ame­ri­kas Wirt­schaft brem­sen woll­ten.

Noch weiß kei­ner, wel­che sei­ner vie­len An­kün­di­gun­gen aus dem Wahl­kampf der de­si­gnier­te US-Prä­si­dent Do­nald Trump wahr ma­chen wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.