App­le schwimmt im Geld

Computerwoche - - Inhalt -

Kon­zer­ne wie App­le par­ken ih­re Mil­li­ar­den in Steu­er­pa­ra­die­sen, was US-Prä­si­dent Do­nald Trump ein Dorn im Au­ge ist. Er denkt über at­trak­ti­ve­re Rah­men­be­din­gun­gen nach.

App­les Bar­geld­re­ser­ven wach­sen ra­sant. Zum En­de des ers­ten Quar­tals 2017 hor­te­te der iPho­ne-Er­fin­der fast 257 Mil­li­ar­den Dol­lar. Das ist mehr als das Brut­to­in­lands­pro­dukt von Län­dern wie Finn­land oder Chi­le im ver­gan­ge­nen Jahr. Al­ler­dings lie­gen mehr als 90 Pro­zent des Gel­des au­ßer­halb der USA. Ei­ne Rück­füh­rung in die Hei­mat wür­de viel Geld kos­ten – der da­für fäl­li­ge Steu­er­satz lä­ge bei über 35 Pro­zent.

US-Prä­si­dent Do­nald Trump denkt nun dar­über nach, wie er US-Kon­zer­ne, die gro­ße Tei­le ih­rer Cas­hRe­ser­ven im Aus­land par­ken, mit ei­ner nied­ri­ge­ren Steu­er­ra­te zu­rück­lo­cken kann. Doch bis es so weit ist, ver­wöhnt App­le erst ein­mal sei­ne An­le­ger und Ak­tio­nä­re. Die Ver­ant­wort­li­chen ha­ben an­ge­kün­digt, ih­re vier­tel­jähr­li­che Di­vi­den­de um mehr als zehn Pro­zent auf 63 Cent zu er­hö­hen. Au­ßer­dem soll das Vo­lu­men des vor fünf Jah­ren auf­ge­leg­ten Ak­ti­en­rück­kauf­pro­gramms von 175 auf 210 Mil­li­ar­den Dol­lar auf­ge­stockt wer­den. Die­se Vor­ha­ben ent­sprä­chen dem, was an­ge­sichts des ge­gen­wär­ti­gen US-Steu­er­sys­tems sinn­voll sei, sag­te App­les Chief Fi­nan­ci­al Of­fi­cer (CFO) Lu­ca Ma­e­s­tri.

Auch im ab­ge­lau­fe­nen ers­ten Quar­tal 2017 ist es App­le ge­lun­gen, die Kas­sen wei­ter zu fül­len. Der Kon­zern nahm 52,9 Mil­li­ar­den Dol­lar ein, fünf Pro­zent mehr als im Vor­jah­res­quar­tal. Ana­lys­ten hat­ten al­ler­dings mit et­was mehr ge­rech­net. Der Ge­winn leg­te eben­falls um fünf Pro­zent auf elf Mil­li­ar­den Dol­lar zu. App­le ver­kauf­te 50,8 Mil­lio­nen iPho­nes, das sind ein Pro­zent we­ni­ger als noch im Vor­jahr. Da je­doch mehr hoch­prei­si­ge Ge­rä­te ab­ge­setzt wer­den konn­ten, wuchs der Um­satz der ent­spre­chen­den Spar­te um ein Pro­zent auf 33,2 Mil­li­ar­den Dol­lar.

Die Zah­len zei­gen ein­mal mehr, wie ab­hän­gig App­le vom iPho­neGe­schäft ist – fast 63 Pro­zent der Ge­samt­ein­nah­men ge­hen auf das Kon­to des Smart­pho­ne-Bu­si­ness. Ein Hoff­nungs­trä­ger ist die Di­enst­leis­tungs­spar­te rund um App­le Mu­sic, den App Sto­re so­wie den Be­zahl­ser­vice App­le Pay. Die­se Spar­te stei­ger­te ih­re Er­lö­se um 18 Pro­zent auf sie­ben Mil­li­ar­den Dol­lar.

Wo­hin mit dem vie­len Geld? App­leChef Tim Cook wird von Lu­xus­sor­gen ge­plagt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.