Face­book bas­telt an Hirn-Com­pu­ter-Schnitt­stel­le

Computerwoche - - Technik -

Ge­dan­ken le­sen und di­rekt in ei­nen Com­pu­ter über­tra­gen – was sich der­zeit noch nach Sci­ence Fic­tion an­hört, soll nach den Plä­nen der For­scher in den Face­book-La­bo­ren schon in we­ni­gen Jah­ren Rea­li­tät sein. Re­gi­na Du­gan, Vice Pre­si­dent für den Ent­wick­lungs­be­reich von Face­book, be­rich­te­te, dass ein über 60 Köp­fe zäh­len­des For­scher­team da­ran ar­bei­tet. „Das hört sich un­mög­lich an, aber es ist nä­her an der Rea­li­tät, als man glaubt“, sag­te Du­gan, die zu­vor bei Goog­le und der De­fen­se Ad­van­ced Re­se­arch Pro­jects Agen­cy (Dar­pa) ge­ar­bei­tet hat­te. In­ner­halb der kom­men­den zwei Jah­re will Face­book Sys­te­me prä­sen­tie­ren, mit de­ren Hil­fe sich 100 Wör­ter pro Mi­nu­te durch die Mes­sung neu­ro­na­ler Ak­ti­vi­tä­ten des Ge­hirns in Spra­che be­zie­hungs­wei­se ge­schrie­be­ne Wör­ter de­co­die­ren las­sen. Mit die­ser Tech­nik wür­den Men­schen in die La­ge ver­setzt, ih­re Ge­dan­ken deut­lich schnel­ler mit­zu­tei­len, als wenn sie die­se erst in ei­nen Com­pu­ter ein­tip­pen müss­ten, hieß es. Die Idee, Mit­tei­lun­gen di­rekt aus dem Ge­hirn zu ge­win­nen, ist nicht neu – ge­ra­de wenn es dar­um geht, Men­schen mit Be­hin­de­run­gen im Kon­takt und der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit ih­rer Um­welt zu un­ter­stüt­zen. Wis­sen­schaft­ler an der St­an­ford Uni­ver­si­ty ha­ben bei­spiels­wei­se ei­ner ge­lähm­ten Frau Elek­tro­den in das Ge­hirn im­plan­tiert, mit de­ren Hil­fe sie rund acht Wor­te pro Mi­nu­te in ei­nen Com­pu­ter schrei­ben kann. Der­art in­va­si­ve Tech­ni­ken wie Im­plan­ta­te sei­en al­ler­dings für ei­nen Mas­sen­markt nicht ge­eig­net, be­ton­te Face­boo­kMa­na­ge­rin Du­gan. Man ar­bei­te viel­mehr an Sen­so­ren für die Ober­flä­che des Kop­fes. Die Tech­nik sei nicht da­zu ge­dacht, die ge­heims­ten Ge­dan­ken von Men­schen aus­zu­le­sen, ver­sucht Face­book mög­li­chen Da­ten­schutz­be­den­ken vor­zu­beu­gen. Je­der kön­ne selbst ent­schei­den, wel­che Ge­dan­ken er mit­tei­len möch­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.