Deut­sche In­dus­trie hofft auf Ef­fi­zi­enz­vor­tei­le durch die Cloud

Computerwoche - - Technik - (ba)

Fer­ti­gungs­un­ter­neh­men ha­ben die Vor­tei­le von Cloud Com­pu­ting er­kannt – ge­ra­de hin­sicht­lich des stei­gen­den Kos­ten­drucks. Doch wenn es in Rich­tung Mul­ti-Cloud geht, be­gin­nen die Schwie­rig­kei­ten.

Der Vor­teil von Cloud-Lö­sun­gen wird von deut­schen Be­trie­ben nicht mehr be­zwei­felt. Das zeigt ei­ne Stu­die von Pier­re Au­do­in Con­sul­tants (PAC), die von Rack­s­pace in Auf­trag ge­ge­ben wur­de. An­fang 2018 wur­den da­zu 120 IT- und Fach­be­reichs­ver­ant­wort­li­che in deut­schen und schwei­ze­ri­schen Un­ter­neh­men aus dem ver­ar­bei­ten­den Ge­wer­be mit 250 und mehr Mit­ar­bei­tern be­fragt. 59 Pro­zent da­von set­zen be­reits Cloud-Lö­sun­gen ein, 57 Pro­zent nut­zen Ser­ver- und Sto­r­a­geKa­pa­zi­tä­ten für Ei­gen­ent­wick­lun­gen aus der Cloud, und rund die Hälf­te ver­traut auf Of­fice und an­de­re Pro­duk­ti­vi­täts­werk­zeu­ge aus der IT-Wol­ke. Zu­rück­hal­tend sind die Un­ter­neh­men beim Cloud-Ein­satz für Ana­ly­tics/Big Da­ta (23 Pro­zent) so­wie für An­wen­dungs­platt­for­men wie En­ter­pri­se Re­sour­ce Pl­an­ning (ERP) mit 36 Pro­zent. Im zu­letzt ge­nann­ten Be­reich wer­den meist auch nur ein­zel­ne Mo­du­le aus der Cloud ge­nutzt, re­la­ti­viert PAC-Ana­lyst Wolf­gang Schwab. Ei­ne kom­plet­te ERP-Lö­sung aus der Cloud ver­wen­den die we­nigs­ten.

Zu den Vor­tei­len der Cloud-Nut­zung zäh­len aus An­wen­der­sicht Kos­ten­vor­tei­le so­wie ein ef­fi­zi­en­te­rer IT-Be­trieb (78 Pro­zent), die Mög­lich­kei­ten, neue Kun­den­grup­pen (74 Pro­zent) und neue Märk­te (71 Pro­zent) zu er­schlie­ßen, so­wie bes­se­re Mög­lich­kei­ten, das ei­ge­ne Pro­dukt- und Ser­vice­port­fo­lio zu er­wei­tern. Schwab warnt an die­ser Stel­le al­ler­dings vor über­zo­ge­nen Er­war­tun­gen. Ob Cloud-Lö­sun­gen un­term Strich tat­säch­lich kos­ten­güns­ti­ger kä­men als ver­gleich­ba­re tra­di­tio­nel­le Lö­sun­gen, hän­ge stark vom Ein­zel­fall ab. Ent­schei­dend sei, dass die ver­ant­wort­li­chen Ma­na­ger die Res­sour­cen ge­nau im Blick be­hiel­ten und ge­ge­be­nen­falls ak­tiv ein­schrit­ten. Vie­le Un­ter­neh­men schei­ter­ten an ei­ner durch­gän­gi­gen Cloud-Ver­wal­tung. Jens Puh­le, Sa­les Di­rec­tor Ger­ma­ny bei Rack­s­pace, ist op­ti­mis­ti­scher als der PAC-Ana­lyst: „Durch den Ein­satz von Cloud-Lö­sun­gen kann der Mit­tel­stand sei­ne IT-Aus­ga­ben stark re­du­zie­ren und die Ef­fi­zi­enz der Pro­zes­se stei­gern.“Al­ler­dings sei es nicht rat­sam, die be­ste­hen­den Sys­te­me und Pro­zes­se über Nacht auf den Kopf zu stel­len: „Häu­fig bie­tet es sich an, mit ein­fa­chen, stan­dar­di­sier­ten Soft­ware-asa-Ser­vice-Lö­sun­gen zu star­ten und mit zu­neh­men­der Er­fah­rung die­se um Plat­form oder In­fra­struc­tu­re as a Ser­vice zu er­wei­tern.“Mit der Zeit stei­ge au­to­ma­tisch der Be­darf an Lö­sun­gen für un­ter­schied­li­che IT-Be­rei­che, so dass das The­ma Mul­ti-Cloud und die da­mit ver­bun­de­nen Di­enst­leis­tun­gen wich­ti­ger wür­den.

Al­ler­dings se­hen die Be­frag­ten ge­ra­de beim Be­trieb von Mul­ti-Cloud-In­fra­struk­tu­ren noch vie­le Her­aus­for­de­run­gen. Mehr als drei Vier­tel be­zeich­ne­ten die tech­ni­sche Kom­ple­xi­tät als sehr gro­ße (39 Pro­zent) oder gro­ße (38 Pro­zent) Her­aus­for­de­rung. Kopf­zer­bre­chen be­rei­ten den Ver­ant­wort­li­chen auch die kauf­män­ni­sche Kom­ple­xi­tät (66 Pro­zent), die Da­ten­in­te­gra­ti­on und das Si­cher­stel­len ei­ner End-to-End-Se­cu­ri­ty (je­weils 59 Pro­zent).

Wie Schwab auf­grund der Um­fra­ge fest­stellt, ste­hen bei den An­wen­dern der­zeit Best-ofB­reed-Lö­sun­gen im Vor­der­grund, was ten­den­zi­ell zu ei­ner Viel­zahl un­ter­schied­li­cher Cloud-Lö­sun­gen füh­re und da­mit den Auf­wand für das Ma­nage­ment er­hö­he. Zu­dem zei­ge sich ins­ge­samt ei­ne Prä­fe­renz für Pri­va­te Cloud, wenn­gleich auch Pu­b­lic-Clou­dAn­ge­bo­te im­mer mehr ge­nutzt wür­den. Ent­spre­chend wür­den Mul­ti-Cloud-Lö­sun­gen in Zu­kunft das Gros der Be­triebs­mo­del­le aus­ma­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.