Sa­les­force mit neu­er Dop­pel­spit­ze

Der Cloud-Pio­nier Sa­les­force wird künf­tig von ei­ner Dop­pel­spit­ze ge­führt. Dem Fir­men­grün­der und CEO Marc Be­ni­off steht Keith Block als Co-CEO zur Sei­te, der bis da­to als COO das ope­ra­ti­ve Ge­schäft ver­ant­wor­te­te.

Computerwoche - - Inhalt - (ba)

Sa­les­force-Grün­der Marc Be­ni­off holt sich ei­nen Co-CEO zur Un­ter­stüt­zung an sei­ne Sei­te. Keith Block, bis da­to COO, soll sich als CEO wei­ter um das ope­ra­ti­ve Cloud-Ge­schäft küm­mern.

Sa­les­force hat An­fang Au­gust auf ei­nem Ma­na­ger-Mee­ting in Ha­waii be­kannt ge­ge­ben, Keith Block, bis da­to Chief Ope­ra­ting Of­fi­cer (COO), zum Co-CEO an der Sei­te von Fir­men­grün­der Marc Be­ni­off zu er­nen­nen. „Keith ist seit fünf Jah­ren mein zu­ver­läs­si­ger Part­ner bei der Lei­tung von Sa­les­force und ich freue mich, ihn als Co-CEO be­grü­ßen zu dür­fen“, sag­te Be­ni­off und lob­te im glei­chen Atem­zug Blocks „her­aus­ra­gen­de ope­ra­ti­ve Ex­per­ti­se“und „Füh­rungs­kom­pe­tenz“. Die Funk­tio­nen und Rol­len in­ner­halb der neu­en Dop­pel­spit­ze schei­nen klar ver­teilt. Dem­zu­fol­ge wird Be­ni­off wei­ter als Chair­man fun­gie­ren und sich um „Vi­si­on und In­no­va­ti­ons­kraft von Sa­les­force in den Be­rei­chen Tech­no­lo­gie, Mar­ke­ting, Sta­ke­hol­der-En­ga­ge­ment und Kul­tur“küm­mern. Block soll wei­ter das ope­ra­ti­ve Ge­schäft ver­ant­wor­ten so­wie die künf­ti­ge Wachs­tums­stra­te­gie ent­wi­ckeln.

Mit der Er­nen­nung Blocks zum Co-CEO geht ei­ne Ära bei Sa­les­force zu En­de. Seit der Grün­dung des Cloud-An­bie­ters im Jahr 1999 stand Be­ni­off un­an­ge­foch­ten als CEO an der Spit­ze des Un­ter­neh­mens. Die bei­den Co-CEOs ken­nen sich seit den 80er Jah­ren des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts. Be­ni­off und Block ha­ben ei­ne ge­mein­sa­me Ora­cle-His­to­rie. Bei­de Ma­na­ger be­gan­nen ih­re Kar­rie­ren 1986 bei dem Da­ten­bank­spe­zia­lis­ten. Be­ni­off, der in den 90ern als Pro­te­gé von Ora­cle-Boss La­wrence Ell­ison galt, ver­ließ das Un­ter­neh­men 1999, um Sa­les­force zu grün­den. In der Fol­ge nahm er mit sei­nen Cloud-An­ge­bo­ten das klas­si­sche Li­zenz-War­tungs-Ge­schäft der eta­blier­ten Soft­ware­kon­zer­ne aufs Korn. Le­gen­där ist die „No-Soft­ware“Kam­pa­gne, mit der Sa­les­force An­fang des Jahr­tau­sends für Auf­se­hen sorg­te.Die eta­blier­ten An­bie­ter nah­men die Kon­kur­renz aus der Cloud lan­ge Zeit nicht be­son­ders ernst. Spe­zi­ell Ora­cle-CEO Ell­ison mach­te sich über die neu­en Wett­be­wer­ber lus­tig und tat die Cloud als vor­über­ge­hen­des Phä­no­men ab. Heu­te set­zen al­le ari­vier­ten Soft­ware­her­stel­ler von Ora­cle über SAP bis hin zu Mi­cro­soft auf die Cloud-Kar­te. Block hielt es dop­pelt so lan­ge bei Ora­cle aus wie sein Co-CEO Be­ni­off. Er ver­ließ den Da­ten­bank­kon­zern im Jahr 2012, nach 26 Jah­ren Di­enst­zeit. Die Um­stän­de sei­nes Ab­schieds wa­ren al­ler­dings et­was un­glück­lich. Block muss­te ge­hen, nach­dem sei­ne Kri­tik an der Ak­qui­si­ti­on von Sun Mi­cro­sys­tems durch Ora­cle öf­fent­lich ge­wor­den wa­ren. Der da­ma­li­ge Ora­cle-Pre­si­dent Mark Hurd, der von Hew­lett-Pa­ckard ge­kom­men war, hat­te die Über­nah­me vor­an­ge­trie­ben und war da­für von Block of­fen­bar mas­siv kri­ti­siert wor­den.

Block peilt die 20 Mil­li­ar­den-Dol­lar-Mar­ke an

Ein Jahr spä­ter, 2013, heu­er­te Block als Di­rec­tor, Pre­si­dent und Vice Chair­man bei Sa­les­force an. Es sei der größ­te Feh­ler ge­we­sen, den Mark Hurd je ge­macht ha­be, Keith Block aus Ora­cle aus­stei­gen zu las­sen, sag­te Be­ni­off ein Jahr spä­ter. „Block ist der wahr­schein­lich bes­te Ver­triebs­mit­ar­bei­ter, den die Un­ter­neh­mens­soft­ware­bran­che je ge­se­hen hat.“Im Fe­bru­ar 2016 über­nahm Block die Rol­le des COO bei Sa­les­force. Un­ter sei­ner Di­rek­ti­ve bau­te der Cloud-An­bie­ter sei­ne Ver­triebs- und Mar­ke­ting-Ak­ti­vi­tä­ten kon­ti­nu­ier­lich aus. Nach­dem Sa­les­force im ver­gan­ge­nen Fis­kal­jahr 2018 erst­mals die Zehn-Mil­li­ar­den-Dol­lar-Gren­ze beim Um­satz durch­bro­chen hat­te, nimmt das Un­ter­neh­men als nächs­tes Ziel 20 Mil­li­ar­den Dol­lar Jah­res­um­satz ins Vi­sier. Und das sind kei­ne Tag­träu­me. Im lau­fen­den Ge­schäfts­jahr 2019, des­sen ers­tes Quar­tal be­reits über drei Mil­li­ar­den Dol­lar Um­satz ein­brach­te, peilt Sa­les­force Ein­nah­men von über 12,5 Mil­li­ar­den Dol­lar an.

Der neue Co-CEO von Sa­les­force Keith Block gilt als Ver­triebs­spe­zia­list. Vie­le Jah­re ver­ant­wor­te­te er das Nord­ame­ri­ka-Ge­schäft bei Ora­cle – ein zen­tra­les Fun­da­ment für das Bu­si­ness des Da­ten­bank­an­bie­ters. Block ist an der US-Ost­küs­te ver­wur­zelt. Er stammt aus Lex­ing­ton, Mas­sa­chus­setts, lebt in Bos­ton und ist gro­ßer Fan des dor­ti­gen Base­ball-Teams Red Sox.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.