Di­rek­ter Da­ten­aus­tausch per Smart­pho­ne

Ei­ne Da­tei in die fer­ne Cloud zu ver­schie­ben ist heu­te ein­fa­cher, als sie dem Freund zu über­ge­ben, der ge­ra­de ne­ben ei­nem sitzt. Geht nicht? Gibt’s nicht!

connect - - INHALT - IN­GE SCHWA­BE

Sie wol­len Ih­rem Ge­gen­über eben mal ein Foto oder ei­ne Da­tei aufs Smart­pho­ne schi­cken? So klappt’s oh­ne Cloud auf di­rek­tem Weg

Das Pro­blem bei der Cloud: Sie ist in der Re­gel per­so­nen­be­zo­gen. Gleich­sam ein Au­ßen­la­ger für Bil­der, Songs und Do­ku­men­te, auf die man von über­all aus zu­grei­fen kön­nen will. Da­zu ge­sellt sich al­ler­lei Un­rat, den man we­der lö­schen noch län­ger auf dem Com­pu­ter oder Smart­pho­ne auf­be­wah­ren möch­te. Na­tür­lich kann man Freun­den ei­ne Ver­zeich­nis­be­rech­ti­gung ge­ben oder ei­nen Down­load­link für ei­ne ein­zel­ne Da­tei. Aber mach­mal will man auch ein­fach un­kom­pli­ziert sa­gen: Hier hast du’s. Be­sitzt dann der ei­ne ein iPho­ne, der an­de­re ist mit An­dro­id un­ter­wegs, wird’s schwie­rig, denn Blue­tooth lässt sich in die­sem Fall nicht nut­zen. Zu-dem ist Blue­tooth ver­gleichs­wei­se lang­sam, wes­halb auch An­dro­iden un­ter­ein­an­der mit an­de­ren Me­tho­den schnel­ler ans Ziel kom­men.

Kos­ten­in­ten­siv: Fle­xi­ble Sticks

Ei­nen USB-Stick be­sitzt fast je­der. Ist ein Smart­pho­ne OTG-fä­hig (USB „On-the-go“), kann man ihn auch mit dem Smart­pho­ne bzw. Ta­blet nut­zen. Ei­ne ein­fa­che und kos­ten­güns­ti­ge Lö­sung hier­für sind da­ten­taug­li­che USB-C- bzw. Mi­cro-USB-Ad­ap­ter für den vor­han­de­nen Stick, Kos­ten­punkt et­wa drei Eu­ro pro Stück. Et­was kom­for­ta­bler ist ein USB-Stick mit Stan­dard­an­schluss (Typ A) auf der ei­nen Sei­te und Typ C oder Mi­croUSB (Typ Mi­cro-B) auf der an­de­ren. Das An­ge­bot an sol­chen Sticks ist mitt­ler­wei­le groß – an­ders bei Sticks, die ne­ben dem Stan­dard­an­schluss bei­de Smart­pho­ne-/Ta­blet-An­schlüs­se be­die­nen kön­nen, al­so Typ A, Mi­cro-B und C. Ei­ne die­ser noch sel­te­nen fle­xi­blen Lö­sun­gen kommt von Adam Ele­ments. Der erst kürz­lich vor­ge­stell­te CA­SA C05 (UVP 35 Eu­ro) hat auf der ei­nen Sei­te ei­nen Typ-C-An­schluss für das Smart­pho­ne oder ein Macbook und auf der ge­gen­über­lie­gen­den Sei­te ei­nen Typ-A-An­schluss für den PC. In Letz­te­rem ver­steckt sich noch ein aus­zieh­ba­rer klei­ner Ste­cker vom Typ Mi­cro-B. Da­mit deckt der CA­SA-Stick den Trans­fer zwi­schen al­len ak­tu­el­len An­dro­idS­mart­pho­nes zum PC so­wie un­ter­ein­an­der ab. An­stel­le ei­nes ei­ge­nen in­ter­nen Spei­chers be­sitzt der

Stick zwei se­pa­ra­te Ein­schü­be für Mi­cro-SD-Kar­ten, et­wa aus ei­ner GoPro, und nor­mal­gro­ße SD-Kar­ten, wie sie im­mer noch in gro­ßen Ka­me­ras ver­wen­det wer­den. Ein­zi­ges Man­ko vor dem Hin­ter­grund, dass der selbst spei­cher­lo­se Stick auf den Ein­satz ei­ner Kar­te an­ge­wie­sen ist: Bei­de, auch die Mi­cro-SD, kön­nen nicht ganz im Ge­rät ver­senkt wer­den.

Das ha­ben die Kon­struk­teu­re von Pho­to­fast bei ih­rem iTy­pe-CRe­a­der bes­ser ge­löst, der ne­ben den USB-Ty­pen A, Mi­cro-B und C zu­sätz­lich ei­nen Light­ning-An­schluss be­sitzt. Der Stick kommt in zwei Tei­len, die ein­zeln ver­wen­det oder zu ei­nem zu­sam­men­ge­steckt wer­den kön­nen. Auch hier wird an­stel­le ei­nes In­tern­spei­chers auf die Mi­cro-SD ge­setzt, die von Pho­to­fast in Spei­cher­grö­ßen zwi­schen 4 und 200 Gi­ga­byte di­rekt mit­ge­lie­fert wird (ab 76,99 für 4 GB bei Ama­zon). Mit dem iTy­pe-C-Re­a­der kann man zwi­schen na­he­zu al­len ak­tu­el­len Smart­pho­nes und Ta­blets Da­ten ver­schie­ben. Auf dem iPho­ne muss für die Ver­wen­dung sol­cher Sticks im­mer auch die zu­ge­hö­ri­ge App des Her­stel­lers in­stal­liert wer­den; oh­ne sie er­kennt iOS bis­lang kei­ne USB-Sticks, und das wird sich laut Kennt­nis­stand zu Re­dak­ti­ons­schluss auch mit iOS 11 und dem neu­en Da­tei­ma­na­ger nicht än­dern. AirDrop funk­tio­niert üb­ri­gens nur im WLAN: Das App­le-ei­ge­ne Trans­fer­sys­tem zwi­schen iPhones und iPads lässt sich nicht ver­wen­den, wenn ei­ner von bei­den gleich­zei­tig ei­nen Hots­pot ak­ti­viert.

Kos­ten­güns­tig: Apps

Ge­ne­rell aber er­mög­licht ei­ne Ver­bin­dung, bei der ei­ner von bei­den ei­nen Hots­pot öff­net, in den sich der an­de­re ein­bucht, um bis zu 200-fach schnel­le­re Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­kei­ten als Blue­tooth. Das ma­chen sich auch die drei in den Käs­ten rechts und auf der fol­gen­den Sei­te vor­ge­stell­ten Apps zu­nut­ze. Al­le er­mög­li­chen min­des­tens den Da­ten­tausch zwi­schen An­dro­id, iOS und Win­dows- oder Mac-PC. Die Apps prä­sen­tie­ren sich nicht auf al­len Platt­for­men iden­tisch. Wir emp­feh­len da­her, zu Be­ginn ei­nen Blick in die Ein­stel­lun­gen zu wer­fen, um even­tu­ell an­ge­bo­te­ne Op­tio­nen zu Ver­bin­dungs­be­stä­ti­gung und Ver­schlüs­se­lung oder auch zur mo­bi­len Nut­zung zu über­prü­fen. Ge­le­gent­li­che Ab­brü­che gibt es lei­der bei al­len zu be­kla­gen; al­ler­dings im Rah­men un­zäh­li­ger Test­läu­fe nur sel­ten.

5-in-1-Stick Der iTy­pe-C-Re­a­der

von Pho­to­Fast be­dient mit USB Typ A, Mi­cro-B und C so­wie App­le Light­ning al­le

ak­tu­el­len Smart­pho­neund Ta­ble­tAn­schluss­for­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.