HUA­WEI MATEBOOK E

connect - - PEARL -

Das Matebook E ist ein un­glaub­lich hüb­sches Ta­blet, ein pas­sen­des Book-Co­ver in Le­der­op­tik gibt’s beim Kauf gleich da­zu.

Das co­gnacbrau­ne Book-Co­ver, das aus dem Win­dows-Ta­blet im matt­gol­de­nen Me­tall­uni­bo­dy ein dün­nes 12-Zoll-Note­book macht, ziert ein fei­nes Me­tall­schar­nier, über das sich ei­ne Hälf­te der Rück­sei­te als Stand­fuß weg­klap­pen lässt. Das Schar­nier weist in stei­len wie fla­chen Win­keln ei­ne gu­te Fes­tig­keit auf. Über Kon­nek­to­ren im Book-Co­ver und an der Un­ter­sei­te des Ta­blets wird die Tas­ta­tur mit ih­rem gro­ßem Mau­spad ver­bun­den und mit Strom ver­sorgt – das spart ge­gen­über ei­ner Blue­tooth-Lö­sung zu­sätz­li­che La­de­ka­bel und schützt vor ei­nem über­ra­schen­den Aus­fall. Die be­leuch­te­ten Tas­ten be­sit­zen bau­art­be­dingt kei­nen gro­ßen Hub, bie­ten aber ei­nen aus­rei­chen­den Druck­wi­der­stand für ein gu­tes Tipp­ge­fühl. Die Waa­ge zeigt für das Book-Co­ver 472, für das Ta­blet 629 Gramm an, zu­sam­men al­so gu­te 1,1 Ki­lo­gramm – der Ge­wichts­vor­teil, den man sich von dem leich­ten Ta­blet ge­gen­über der Al­ter­na­ti­ve Ul­tra­book mög­li­cher­wei­se er­hofft, schmilzt da­hin.

Vie­le An­schlüs­se dank Zu­be­hör

Um den Win­dows Ink Works­pace op­ti­mal nut­zen zu kön­nen, bie­tet Hua­wei für 69,99 Eu­ro er­gän­zend ei­nen Stift an. An­statt die­ses nütz­li­che Uten­sil bei­zu­le­gen, ent­schied sich Hua­wei für die Dr­ein­ga­be ei­nes klei­nen Mul­ti-Ad­ap­ters mit VGA- so­wie HD­MI-Aus­gän­gen für ei­nen grö­ße­ren Mo­ni­tor und zwei USB-Ports. Von de­nen kom­pen­siert ei­ner den durch den Ad­ap­ter be­leg­ten USB-C-An­schluss, der an­de­re vom Typ A eig­net sich für Pe­ri­phe­rie­ge­rä­te oder Spei­cher­sticks.

Trotz gut ge­füll­ter Schach­tel – dem si­cher auch der Preis von 1199 Eu­ro Rech­nung trägt – ist die Aus­stat­tung des Ta­blets selbst in mehr­fa­cher Hin­sicht dürf­tig. So löst die Front­ka­me­ra zwar mit 5 Me­ga­pi­xeln ver­gleichs­wei­se hoch auf, die Auf­nah­men lei­den aber un­ter star­kem Bild­rau­schen. Ei­ne rück­sei­ti­ge Ka­me­ra, bei Ta­blets für die Do­ku­men­ten­er­fas­sung nütz­lich, fehlt völ­lig, eben­so wie ein Kar­ten­fach für ex­ter­ne Spei­cher­me­di­en. Üp­pig ist da­ge­gen die ver­bau­te SSD, de­ren 256 GB im Werks­zu­stand in zwei Par­ti­tio­nen un­ter­teilt sind: 142 GB für Da­ten und knapp 80 GB für Be­triebs­sys­tem und Pro­gram­me, auch hier sind noch et­wa 60 Gi­ga­byte frei. Mi­cro­soft Of­fice ist vor­in­stal­liert, wird aber nicht gra­tis ser­viert: Oh­ne Ein­ga­be oder Er­werb ei­nes Li­zenz­schlüs­sels ist nur ein 30-tä­gi­ger Test im An­ge­bot. Die si­che­re An­mel­dung über Win­dows Hel­lo un­ter­stützt das Matebook E mit ei­nem Fin­ger­print­sen­sor. Er sitzt seit­lich im nur 7 Mil­li­me­ter schma­len Rah­men gut er­tast­bar zwi­schen den Laut­stär­ket­as­ten. Viel Drü­cken hilft bei de­nen we­nig: Die höchs­te Stu­fe ist schnell er­reicht. Trotz ge­rin­ger Ma­xi­mallaut­stär­ke lie­fern die Ste­reo­spea­ker aber ins­be­son­de­re für Vi­de­os auf dem über­zeu­gen­den 12-Zoll-Dis­play ei­nen gu­ten Klang.

Aus­dau­er im Ta­blet-Mo­dus mau

Die Me­di­en­nut­zung hat im Aus­dau­er­test für Ta­blets viel Ge­wicht. Bei häu­fi­gen Down­loads und Vi­deo­wie­der­ga­be bzw. Strea­m­ing liegt die Lauf­zeit bei et­wa 3:45 St­un­den – ei­ne schwa­che Leis­tung, die auch das Tes­t­er­geb­nis nach un­ten drückt. Wer das Matebook E stär­ker als Note­book denn als Me­di­en-Ta­blet nutzt, kann mit deut­lich mehr Aus­dau­er rech­nen – in un­se­rem Note­book-Test kam es auf rund sechs St­un­den. Der In­telChip, ein Co­re i5-7Y54, der im Matebook E mit 4 Gi­ga­byte RAM ar­bei­ten kann, macht bei­des pro­blem­los mit, so­lan­ge die An­for­de­run­gen an die Gra­fik-Per­for­mance nicht au­ßer­ge­wöhn­lich hoch sind. >>

-Ur­teil

HUA­WEI MATEBOOK E

Preis: 1199 Eu­ro Ma­ße: 280 x 7 x 194 mm Ge­wicht: 629 Gramm

Das Book-Co­ver mit Tas­ta­tur sieht gut aus und ist funk­tio­nal: Über das gleich­sam zier­li­che wie sta­bi­le Schar­nier lässt sich ein Stand­fuß ab­s­prei­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.