ta­do Smar­te Ther­mo­sta­te

connect - - TEST: HEIZUNGSSTEUERUNGEN -

Der Her­stel­ler hat die Hard­ware sei­ner Hei­zungs­reg­ler und auch sei­ne App grund­le­gend über­ar­bei­tet. Vie­les wur­de da­bei op­ti­miert – doch die ta­do-ty­pi­sche An­we­sen­heits­er­ken­nung gibt‘s nur noch als Abo.

Schon seit län­ge­rem kön­nen sich ta­do-Kun­den ent­schei­den, ob sie mit den Kom­po­nen­ten des An­bie­ters ih­re Heiz­an­la­ge zen­tral steu­ern möch­ten oder je­den Heiz­kör­per ein­zeln. Die für den zwei­ten Fall an­ge­bo­te­nen smar­ten Ther­mo­sta­te gibt es nun in der tech­nisch über­ar­bei­te­ten Ver­si­on 3+. Das ge­tes­te­te Star­ter Kit mit ei­nem Hei­zungs­reg­ler und ei­ner In­ter­ne­tB­ridge kos­tet 130 Eu­ro, wei­te­re Hei­zungs­reg­ler gibt es zum Stück­preis von 80 Eu­ro.

Mit der Hard­ware hat ta­do auch sei­ne App gründ­lich über­ar­bei­tet. Nach wie vor las­sen sich die Ziel­tem­pe­ra­tu­ren und Heiz­zei­ten in­di­vi­du­ell ein­stel­len. Da die ta­doTher­mo­sta­te auch Luft­feuch­te-Sen­so­ren ent­hal­ten, warnt die Soft­ware, wenn es im Raum zu feucht oder zu tro­cken wird, und gibt Rat- schlä­ge, et­wa zum rich­ti­gen Lüf­ten. Da­bei be­rück­sich­tigt ta­do so­gar In­for­ma­tio­nen über Schad­stoff­be­las­tun­gen oder Pol­len­flug. Eben­so flie­ßen Wet­ter­vor­her­sa­gen in die Hei­zungs­steue­rung mit ein.

Mit in­ter­nen Sen­so­ren er­ken­nen die ta­do-Ther­mo­sta­te auch, wenn das Fens­ter of­fen ist, und schlie­ßen dann die Ven­ti­le. Eben­so lernt das Sys­tem die Ei­gen­schaf­ten des Ge­bäu­des und passt sei­ne Heiz­kur­ve dar­an an. An den Reg­lern lässt sich aber auch je­der­zeit ma­nu­ell die ge­wünsch­te Tem­pe­ra­tur ein­stel­len.

Ty­pisch für ta­do ist die Er­ken­nung, ob Be­woh­ner zu Hau­se sind oder nicht, über de­ren Smart­pho­nes. Seit Ein­füh­rung der neu­en App heißt die­se Funk­ti­on „Au­to As­sist Skill“und kos­tet ei­ne Abo­ge­bühr von 2,99 Eu­ro/Mo­nat oder 24,99 Eu­ro/Jahr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.