SEN­SO­REN

Die An­zahl der ver­bau­ten Sen­so­ren ist stark vom An­wen­dungs­be­reich der Uhr ab­hän­gig.

connect - - SMARTWATCHES -

Das ro­te Blut in den Adern ab­sor­biert die grü­nen Licht­strah­len der LEDs mehr oder we­ni­ger, je nach Herz­pha­se (sie­he op­ti­scher Puls­mes­ser).

• Po­si­ti­ons­be­stim­mung (GPS) Ein GPS-Emp­fän­ger dient zur Stre­cken­auf­zeich­nung oder Na­vi­ga­ti­on. Doch ne­ben dem ame­ri­ka­ni­schen Sa­tel­li­ten­sys­tem gibt es noch das eu­ro­päi­sche Ga­li­leo, das rus­si­sche GLONASS, das ja­pa­ni­sche QZSS oder das chi­ne­si­sche Bei­dou. Stand­ort­ge­nau­ig­keit und Aus­fall­si­cher­heit stei­gen, je mehr Netze die Uhr un­ter­stützt – ge­ra­de, wenn Sie viel rum­kom­men.

• Ba­ro­me­ter Mit­hil­fe des Luft­drucks kön­nen ei­ni­ge Smart­wat­ches die un­ge­fäh­re Hö­he er­rech­nen, auf der man sich be­fin­det. Im Ge­bir­ge las­sen sich durch plötz­li­che Luft­druck­ver­än­de­run­gen auch Wet­ter­um­schwün­ge fest­stel­len.

• Be­schleu­ni­gungs­sen­sor Die­ser Sen­sor ist es­sen­zi­ell für je­den Fit­ness­tra­cker. Er er­kennt Be­we­gun­gen des Nut­zers und kann da­mit Rück­schlüs­se auf die ge­tä­tig­ten Schrit­te und da­mit auch auf die zu­rück­ge­leg­te Dis­tanz zie­hen. Au­ßer­dem dient er zur Schlaf­über­wa­chung.

• Gy­ro­skop Um zum Bei­spiel die Dis­pla­y­aus­rich­tung der aku­tel­len La­ge an­zu­pas­sen oder den Screen au­to­ma­tisch beim Dre­hen des Hand­ge­lenks ein­zu­schal­ten, be­nö­ti­gen Smart­wat­ches ei­nen Ro­ta­ti­ons­sen­sor. Auch beim Na­vi­gie­ren spielt er ei­ne wich­ti­ge Rol­le.

• Um­ge­bungs­licht Wie beim Smart­pho­ne re­geln Uh­ren mit ei­nem sol­chen Sen­sor je nach Licht­ein­fall die Hel­lig­keit des Dis­plays au­to­ma­tisch. Die­se An­nehm­lich­keit kann auch die Ak­ku­lauf­zeit ver­län­gern.

• Op­ti­scher Puls­mes­ser Un­ser Herz kon­tra­hiert und ent­spannt sich rhyth­misch, um Blut durch un­se­re Ge­fä­ße zu trans­por­tie­ren. In der Kon­trak­ti­ons­pha­se ist das Blut­vo­lu­men in den Ge­fä­ßen grö­ßer als in der Ent­span­nungs­pha­se. Mit far­bi­gen LEDs und Fo­to­de­tek­to­ren er­fasst der Sen­sor die­sen Vo­lu­men­un­ter­schied. Das in die Haut ein­drin­gen­de Licht wird vom Blut ab­sor­biert und re­flek­tiert. Die Stär­ke, mit der das pas­siert, hängt da­bei von der Herz­pha­se ab, wo­bei die zeit­li­che Dif­fe­renz zwi­schen den Pha­sen den Rhyth­mus er­gibt.

• Puls­o­xi­me­ter Ei­ni­ge Sportuh­ren er­fas­sen mit­tels In­fra­rot­licht ne­ben dem Puls auch die Sau­er­stoff­sät­ti­gung des Blu­tes. Da­für er­mit­teln sie die Wel­len­län­ge des re­flek­tier­ten Lichts, die Rück­schlüs­se auf sei­ne Far­be lie­fert. Denn je sau­er­stoff­rei­cher das Blut, des­to hel­ler sei­ne Far­be.

• Ther­mo­me­ter Ei­ni­ge Out­door-Smart­wat­ches be­sit­zen auch ei­nen Ther­mo­sen­sor. Legt man die Uhr ab, lässt sich so die Um­ge­bungs­tem­pe­ra­tur er­fas­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.