Ge­trenn­te All­tags­we­ge

DAS NEUE BLATT - - Leichter Leben - Hel­ga P., Schwelm

Mein Mann (68) und ich (66) sind jetzt bei­de in Ren­te. Dar­auf hat­ten wir uns die letz­ten Jah­re ge­freut, nur sieht die Wirk­lich­keit nun an­ders aus, näm­lich to­tal öde. Hil­fe im Haus­halt be­kom­me ich von ihm auch nicht. Weil mein Sch­wa­ger, mit dem er sich toll ver­steht, eben­falls im Ru­he­stand ist, sind die zwei oft un­ter­wegs. Mit mei­ner Schwes­ter (60) kann ich aber wäh­rend­des­sen nichts un­ter­neh­men, sie ar­bei­tet noch. Al­so sit­ze ich meis­tens zu Hau­se rum und är­ge­re mich schwarz.

Sa­bi­ne Palm:

Was ich scha­de fin­de, denn Sie könn­ten die Zeit doch viel bes­ser nut­zen, in­dem Sie sich mit den Din­gen be­schäf­ti­gen, die Ih­ren Mann viel­leicht nicht so sehr in­ter­es­sie­ren. Oder wie wä­re es, wenn Sie mit Freun­din­nen und Be­kann­ten noch mehr un­ter­neh­men als bis­her? Grund­sätz­lich soll­ten Sie und Ihr Mann aber auch wie­der ge­mein­sa­me Zie­le pla­nen: Das kön­nen Rei­sen sein, von de­nen Sie bei­de schon län­ger träu­men, eben­so sport­li­che Ak­ti­vi­tä­ten oder ein neu­es Hob­by. Da­mit fri­schen Sie nicht nur den All­tag, son­dern auch Ihr Zu­sam­men­le­ben wie­der auf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.