„Es ist ein Wun­der, dass ich noch le­be!“

Die neue Hel­din aus „Ro­te Ro­sen“ent­ging nur knapp dem Tod

Das Neue - - TV-STARS DER WOCHE - An­ne Moll N. H.

Sie wirkt so glück­lich und zu­frie­den. Schwer zu glau­ben, dass An­ne Moll (48) die Höl­le auf Er­den er­le­ben muss­te. Die neue TV-Hel­din aus „Ro­te Ro­sen“ent­ging bei ei­nem schwe­ren Au­to­un­fall nur knapp dem Tod und sagt heu­te selbst: „Es ist ein Wun­der, dass ich noch le­be!“

Das Un­glück liegt zwar schon vie­le Jah­re zu­rück. „Doch die Er­in­ne­run­gen ver­blas­sen nie“, er­zählt die Schau­spie­le­rin im Interview mit „das neue“.

Es war 1989, als die ge­bür­ti­ge Ros­to­cke­rin als Bei­fah­re­rin mit dem Au­to auf dem Weg zu Dreh- ar­bei­ten war. Plötz­lich kam der Wa­gen ins Schleu­dern und über­schlug sich mehr­mals. „Dem Fah­rer ist nicht viel pas­siert“, er­in­nert sie sich. Doch sie er­litt schwers­te Ver­let­zun­gen: Bei­ne, Be­cken und Len­den­wir­bel wa­ren ge­bro­chen. In­fol­ge ei­ner Fet­tem­bo­lie konn­te nicht ope­riert wer­den. „Es muss­te so ver­hei­len. Über ein Jahr lag ich im Kran­ken­haus, da­nach Re­ha. Es brauch­te sehr lan­ge, bis ich wie­der auf die Bei­ne kam.“Ein Er­leb­nis, das An­ne Moll ge­prägt hat. „Es hat mich de­mü­tig ge­macht. Die Angst, dass wie­der mal et­was Schlim­mes pas­sie­ren könn­te, wer­de ich wohl nie mehr los.“

Zum Glück hat sie ih­re Fa­mi­lie, die ihr Freu­de schenkt. Mit ih­rem Mann, dem Schau­spie­ler Ul­rich Ge­bau­er (59), und ih­ren Töch­tern (9, 7) lebt An­ne Moll in Ham­burg. Für die Dreh­ar­bei­ten zur Se­rie muss­te sie al­ler­dings vor­erst nach Lü­ne­burg zie­hen. „Es ist das ers­te Mal, dass ich so lan­ge von mei­nen Lie­ben ge­trennt bin“, sagt sie mit ei­nem Fun­ken Be­dau­ern. „Aber die Ar­beit macht Spaß. Sie hilft mir über mein Heim­weh hin­weg.“

Über ein Jahr lag die Schau­spie­le­rin im Kran­ken­haus

In der Dai­ly So­ap spielt An­ne Moll die Rol­le der „No­ra Fran­ke“.

An die star­ke Schul­ter ih­res Man­nes Ul­rich Ge­bau­er ku­schelt sie sich nur all­zu ger­ne an.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.