Was pas­siert bei der Tie­fen Hirn­sti­mu­la­ti­on?

Das Neue - - MEDIZIN -

Ge­mein­sam mit dem Arzt soll­ten Pa­ti­en­ten, die an ei­nem es­sen­ti­el­len Tre­mor er­krankt sind, ent­schei­den, ob die so­ge­nann­te Tie­fe Hirn­sti­mu­la­ti­on für sie in Fra­ge kommt. Vor al­lem, wenn das Zit­tern so stark ist, dass das täg­li­che Le­ben da­durch be­ein­flusst wird, kann die­se Me­tho­de sinn­voll sein. Vom Neu­ro­chir­ur­gen wer­den Elek­tro­den in das Ge­hirn und ein Ge­ne­ra­tor un­ter das Schlüs­sel­bein ein­ge­pflanzt. Über die Elek­tro­den wer­den Im­pul­se an die be­trof­fe­ne Hirn­re­gi- on wei­ter­ge­lei­tet. Da­durch kann das Zit­tern ge­lin­dert wer­den. Die Tie­fe Hirn­sti­mu­la­ti­on ist auch dann an­ge­zeigt, wenn das Feh­len des Bo­ten­stoffs Do­pa­min die Ur­sa­che für das Zit­tern ist. Test: Fah­ren Sie mit ei­nem Stift die rech­te Spi­ra­le nach. Wenn die­se so aus­sieht wie die lin­ke, han­delt es sich um leich­tes Zit­tern, bei der Ab­bil­dung in der Mit­te um schwe­res Zit­tern. Las­sen Sie es von ei­nem Arzt ab­klä­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.