Rüh­ren­des Ehe-Interview

Das Neue - - DIESE WOCHE IN -

Es sind Wor­te, die ganz tief in ih­re See­le bli­cken las­sen. Wor­te, die zei­gen, wie sehr Ur­su­la von der Ley­en (57) mit ih­rem Mann Hei­ko (60) ver­bun­den ist – nach fast 30 Jah­ren Ehe. „Wir sind uns so nah, dass ich nichts er­klä­ren muss“, sagt die Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin. „Ich kann ein­fach nur mein Herz aus­schüt­ten und er­zäh­len.“

Im Herbst fei­ert das Paar sei­ne Per­len­hoch­zeit. Be­son­ders in schwie­ri­gen Zei­ten kann und konn­te sich Ur­su­la von der Ley­en auf ih­ren Me­di­zin-Pro­fes­sor ver­las­sen. Als die Po­li­ti­ke­rin ih­ren an De­menz er­krank­ten Va­ter Ernst Al­brecht († 84) zu Hau­se pfleg­te, hielt ihr Hei­ko stets den Rü­cken frei. „Die größ­te Last liegt auf den Schul­tern mei­nes Man­nes“, sag­te die sie­ben­fa­che Mut­ter ein­mal. „Er ist, wenn ich un­ter­wegs bin, zu Hau­se. Wenn mein Va­ter Hil­fe braucht, ist er der Er­wach­se­ne, der da ist.“

Sich ge­gen­sei­tig zu un­ter­stüt­zen, ist für sie das größ­te Glück. „Das ist ein Se­gen in mei­nem Le­ben“, schwärmt Ur­su­la von der Ley­en.

Als bei­de An­fang der 80er-Jah­re Me­di­zin stu­dier­ten, lern­te Ur­su­la von der Ley­en ih­ren Hei­ko ken­nen. Im Sep­tem­ber 1986 hei­ra­te­ten sie.

Die Toch­ter mit ih­rem Va­ter Ernst Al­brecht. Der Po­li­ti­ker starb im De­zem­ber 2014 an De­menz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.