An­dy Borg „Wenn ihr wollt, ret­te ich den Stadl!“

Das Neue - - VORDERSEITE -

Selbst nach sei­nem Raus­wurf war ihm

die Show nie egal

Das Pu­bli­kum ap­plau­diert, das Schein­wer­fer­licht glei­tet in Rich­tung Show-Trep­pe. Und her­un­ter spa­ziert An­dy Borg (55): „Ja, jetzt ist Stadl-Zeit, wir sind so weit, wir ha­ben uns dar­auf ge­freut“, singt er in be­kann­ter Ma­nier. So könn­te es schon bald wie­der sein – in sei­nem „Mu­si­kan­ten­stadl“!

Die Sen­sa­ti­on ist per­fekt. Der Mo­de­ra­tor scheint der ARD tat­säch­lich ver­zie­hen zu ha­ben. „Wenn jetzt ein Sen­der an­ruft, dann wür­de ich mir das schon über­le­gen. Aber ich war­te nicht am Te­le­fon dar­auf“, sagt er. Zwi­schen den Zei­len kann man sei­ne Ab­sicht deut­lich her­aus­hö­ren: „Wenn ihr wollt, ret­te ich den Stadl!“

Sei­ne An­hän­ger wün­schen sich nichts lie­ber, als dass der quir­li­ge Wie­ner wie­der das Zep­ter in die Hand nimmt. Nach­dem vor Kur­zem be­kannt wur­de, dass die „Stadl­show“ein­ge- stellt wird und nur noch zwei Sil­ves­ter-Shows ge­plant sind, kom­men­tier­te er: „Es bricht mir das Herz. Ich hat­te auch nach mei­nem Rück­zug nie das Ge­fühl: ,Mir ist wurscht, macht’s, was ihr wollt’s.‘ Jetzt ste­hen wir vor den Trüm­mern ei­nes Fern­seh­klas­si­kers.“Und so viel steht fest: Nur er könn­te den „Mu­si­kan­ten­stadl“wie­der auf­bau­en. Mitt­ler­wei­le äu­ßer­te sich auch Fran­ci­ne Jor­di (38) zum vor­läu­fi­gen Aus – und schießt da­bei ge­gen ih­ren Vor­gän­ger! „Es war ein Wie­der­be­le­bungs­ver­such. Der Stadl war schon tot, be­vor ich ihn über­nom­men ha­be“, stellt die Schwei­ze­rin klar. Ei­ne Be­haup­tung, über die An­dy Borg nur herz­haft la­chen kann. Denn er er­reich­te im­mer noch gu­te Ein­schalt­quo­ten – im Ge­gen­satz zu sei­nen Nach­fol­gern!

Hof­fent­lich klin­gelt bald sein Te­le­fon – da­mit er dann wie­der singt: „Ja, jetzt ist Stadl-Zeit, ich bin be­reit!“

Er ist Ga­rant für Stim­mung und gu­te Lau­ne! Wer­den wir An­dy Borg bald wie­der im TV se­hen?

Schlech­te Verlierer: Alex­an­der Maz­za (43) ver­kniff sich bis­her je­den Kom­men­tar. Kol­le­gin Fran­ci­ne Jor­di hin­ge­gen teilt aus: „Der Stadl war vor mir schon tot!“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.