Uli Ho­en­eß:

Das Neue - - DIESE WOCHE IN -

Sein neu­es Le­ben in Frei­heit �������������

Der ers­te Schritt zu­rück in den All­tag – 21 Mo­na­te muss­te Uli Ho­en­eß auf die­sen Mo­ment war­ten. Der ver­ur­teil­te Steu­er­sün­der hat sei­ne Haft­stra­fe ab­ge­ses­sen, darf we­gen gu­ter Füh­rung den Rest auf Be­wäh­rung ab­bü­ßen. Und der 64-Jäh­ri­ge schmie­det schon Plä­ne für die Zu­kunft. Sein neu­es Le­ben in Frei­heit will er ge­nie­ßen.

Als sich am 2. Ju­ni 2014 die Ge­fäng­nis­to­re in Lands­berg schlos­sen, be­gann für den er­folgs­ver­wöhn­ten Macht-Men­schen ei­ne neue Zeit­rech­nung. Al­les wur­de kon­trol­liert, sein Le­ben fremd­ge­steu­ert. Der gro­ße Uli war nur noch ein Häft­ling mit ei­ner Num­mer.

Da­mit ist nun end­gül­tig Schluss. Nach der Haft­ent­las­sung tritt der Mul­ti-Mil­lio­när am 13. März das ers­te Mal wie­der öf­fent­lich auf. Für sei­nen Fuß­bal­ler-Kol­le­gen und gu­ten Freund Jupp Heynckes (70) hält er die Lau­da­tio bei der Ver­ga­be des Eh­ren­rin­ges der Stadt Mön­chen­glad­bach. An­schlie­ßend soll es aber et­was ru­hi­ger wer­den. Der ExK­na­cki will sei­ne Kräf­te und Ge­dan­ken sor­tie­ren. Mit Ehe­frau Su­si (63) plant er ei­nen vier­mo­na­ti­gen Ur­laub. Und da­nach? In Mün­chen pfei­fen es die Spat­zen schon längst von den Dä­chern: Uli oh­ne Fuß­ball geht nicht! Im Herbst will er wie­der sein al­tes Amt als Prä­si­dent des „FC Bay­ern“ein­neh­men.

Zu­rück auf der sü­ßen Sei­te des Le­bens – kei­nem schmeckt das so sehr wie Uli Ho­en­eß.

Die Welt hat ihn wie­der: Uli Ho­en­eß darf sich nach 21 Mo­na­ten Ge­fäng­nis wie­der frei be­we­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.