Schnel­le Hil­fe bei Harn­wegs-In­fek­ten

Bei Bla­sen­ent­zün­dun­gen sind nicht im­mer An­ti­bio­ti­ka nö­tig. Auch Na­tur­heil­mit­tel wir­ken

Das Neue - - MEDIZIN -

Stän­dig drückt die Bla­se und der Un­ter­leib zieht sich vor Schmer­zen zu­sam­men – die meis­ten ken­nen die­se Sym­pto­me ei­ner Bla­sen­ent­zün­dung nur zu gut. Frau­en sind be­son­ders an­fäl­lig für die so­ge­nann­te Zys­ti­tis. Et­wa je­de zwei­te von ih­nen ist ein­mal im Le­ben da­von be­trof­fen. Bei rund zehn Pro­zent tritt die Krank­heit so­gar drei­mal oder öf­ter im Jahr auf.

Na­tur­heil­mit­tel Cr­an­ber­ry

War­um es Frau­en häu­fi­ger trifft? Das hat ana­to­mi­sche Grün­de. Sie ha­ben ei­ne viel kür­ze­re Harn­röh­re als Män­ner, so ge­lan­gen Bak­te­ri­en schnel­ler in die Bla­se. Auch die Hor­mo­ne spie­len ei­ne Rol­le. Wenn der Östro­gen­spie­gel nach der Me­no­pau­se sinkt, steigt die An­fäl­lig­keit für ei­ne schmerz­haf­te Ent­zün­dung.

Wer er­krankt, muss aber nicht gleich zu An­ti­bio­ti­ka grei­fen. Ärz­te ra­ten zu Cr­an­ber­rys. Roh sind die Bee­ren al­les an­de­re als schmack­haft. Doch ge­trock­net, als Saft oder Ex­trakt in Kap­sel­form sind sie nicht nur Vi­tal­stoff- Bom­ben, son­dern auch wah­re Wun­der­waf­fen ge­gen Bak­te­ri­en: 100 g der Früch­te ent­hal­ten bis zu 40 mg Vit­amin C, Vi­ta­min B 2, Na­tri­um und Phos­phor. Zu­dem sind sie reich an Ka­li­um und lie­fern wert­vol­le Zell-Schutz­stof­fe.

Wie ak­tu­el­le Stu­di­en be­wei­sen, ent­fal­ten Cr­an­ber­rys gera­de bei Harn­wegs-In­fek­ten ih­re an­ti­bak­te­ri­el­le, harn­trei­ben­de und krampf­lö­sen­de Wir­kung. Ih­re Pro­ant­ho­cya­ni­de ver­hin­dern, dass sich Bak­te­ri­en an den Zell­wän­den von Bla­se und Nie­ren an­sie­deln und dort Ent­zün­dun­gen ver­ur­sa­chen. Die Fol­ge: Kei­me wer­den über den Urin aus­ge­schie­den. Be­son­ders wir­kungs­voll ist ein Na­tur­heil­mit­tel aus Cr­an­ber­ry- und Kür­bis­kern-Ex­trakt (z. B. „Cys­to­re­nal“, Apo­the­ke).

Bak­te­ri­en Aus­schwem­men

Un­ter­stüt­zend soll­ten Be­trof­fe­ne viel Flüs­sig­keit zu sich neh­men. So wer­den die Kei­me schnell und ef­fek­tiv aus­ge­schwemmt. Trin­ken Sie in den ers­ten St­un­den am bes­ten al­le 20 Mi­nu­ten ein gro­ßes Glas Was­ser oder ei­ne Tas­se Tee.

Cr­an­ber­rys un­ter­stüt­zen Bla­se und Nie­re im Kampf ge­gen Bak­te­ri­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.