„Ich glau­be nicht an die ewi­ge Lie­be“

Sie hät­te ger­ne wie­der ei­nen Mann an ih­rer Sei­te – aber nicht für im­mer

Das Neue - - DIESE WOCHE IN -

Glück im Be­ruf, Pech in der Lie­be? Kat­ha­ri­na Abt (48) hat als neue TVKom­mis­sa­rin bei den „Ro­sen­heim-Cops“das Kom­man­do über­nom­men. Im Team ist sie nur von Män­nern um­ge­ben, doch pri­vat ist der­zeit kei­ner in Sicht …

Im In­ter­view mit „das neue“plau­dert die hüb­sche Blon­di­ne dar­über, wie sie ihr Single­le­ben meis­tert und gibt of­fen­her­zig zu: „Ich glau­be nicht an die ewi­ge Lie­be!“Es gibt den Typ Frau „ewi­ger Sing­le“, ge­hö­ren Sie zu die­ser Sor­te? Nein, das kann man von mir nun wirk­lich nicht be­haup­ten! Ich wä­re schon wie­der of­fen für et­was Neu­es, aber ich bin de­fi­ni­tiv nicht auf der Su­che. Sie hat­ten ei­ne zehn­jäh­ri­ge Be- zie­hung, je­doch wa­ren sie noch nie ver­hei­ra­tet. War­um? Ich hat­te das Ge­fühl, dass es nicht nö­tig ge­we­sen wä­re, zu hei­ra­ten. Es wird im­mer sel­te­ner, dass zwei Men­schen wirk­lich lan­ge ein Paar blei­ben. Woll­ten Sie Kin­der? Nein, da­nach hat­te ich nie den Wunsch. Ich lie­be Kin­der – aber ich bin im­mer wie­der froh dar­über, dass ich so schö­ne Din­ge un­ter­neh­men kann, oh­ne Rück­sicht neh­men zu müs­sen. Ich weiß, das klingt schreck­lich ego­is­tisch, aber ich bin nur ehr­lich. Wie be­schrei­ben Sie Ihr ak­tu­el­les Le­bens­ge­fühl? Mir geht es so gut wie noch nie im Le­ben! Es gibt noch ein paar Wün­sche – eher be­ruf­lich als pri- vat –, aber ei­gent­lich hab ich al­les, was ich mir im­mer er­träumt hat­te. Ich bin sehr dank­bar. Spü­ren Sie den Druck, fürs Fern­se­hen im­mer jung und strah­lend aus­se­hen zu müs­sen? Nein, Ich muss je­doch zu­ge­ben, dass HD ei­ne ganz fie­se Sa­che ist. Es wirkt wie ei­ne Lu­pe. Manch­mal är­ge­re ich mich, wenn ich mich selbst im TV se- he und nur den­ke: „Da hät­te man mit bes­se­rem Licht ar­bei­ten müs­sen oder die Mas­ken­bild­ne­rin hat schlam­pig ge­schminkt.“Oft se­he ich ein­fach viel schlech­ter aus als in der Rea­li­tät. Wür­den Sie et­was an­ders ma­chen, wenn Sie noch mal 30 wä­ren? Ja, dann wä­re ich viel ge­las­se­ner. Ich war sehr un­ru­hig. Heu­te weiß ich, dass das völ­lig un­sin­nig war. Sie sind jetzt die ers­te weib­li­che Kom­mis­sa­rin im Team „Ro­sen­heim-Cops“. Wie ka­men Sie zu der Rol­le? Es kam ein An­ruf von der Pro­duk­ti­on, dass sie mich ger­ne im Team ha­ben möch­ten. Ich war bei kei­nem Cas­ting und ha­be mich auch nicht im Vor­feld dar­um be­wor­ben. Sie als weib­li­che Er­mitt­le­rin im Team – wie ist das? Sehr gut. Es passt al­les per­fekt. Mei­ne Fi­gur „Verena Dan­ner“ist ge­nau­so wie ich. Ich ha­be das Ge­fühl, die Rol­le ist mir wie auf den Leib ge­schrie­ben.

Ihr Weg führ­te zu den „Ro­sen­heimCops.“Sie fühlt sich wohl im Team. Kat­ha­ri­na Abt strahlt und ist über­zeugt: „Mit mei­nen Ge­dan­ken kann ich mein Le­ben len­ken.“ ü Die „Ro­sen­heim-Cops“er­mit­teln mit neu­er Kol­le­gin, ab dem 8. 3. im­mer diens­tags um 19.25 Uhr im ZDF.

Ganz pri­vat spricht sie mit

„das neue“- Re­por­te­rin Chris­ti­ne Sta­ab.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.