Han­ne­lo­re Kohl (†): So still und lei­se litt sie in Hel­muts Schat­ten

Das Neue - - LAND-ROMANTIK - In der Zeit­schrift „Bun­te“er­zählt Bea­tri­ce Her­bold von ih­rer Af­fä­re.

Für die Öf­fent­lich­keit spiel­te sie die per­fek­te Ehe­frau: ge­pflegt, ge­bil­det und stets gut ge­klei­det. Ihr La­chen leg­te sie mor­gens wie ei­ne Mas­ke auf. Doch abends, wenn Han­ne­lo­re Kohl († 68) die Tür hin­ter sich zu­zog, war sie ei­ne oft trau­ri­ge Frau. Still und lei­se litt sie in Hel­muts (86) Schat­ten. Wie sehr, las­sen neu­es­te Ent­hül­lun­gen nur er­ah­nen …

Jah­re­lang soll sie ihr Ehe­mann, der einst mäch­tigs­te Mann in Deutsch­land, be­tro­gen ha­ben. Das je­den­falls er­zählt Bea­tri­ce Her­bold. Die heu­te 57-Jäh­ri­ge be­haup­tet, die Freun­din des Ex-Bun­des­kanz­lers ge­we­sen zu sein. „Un­ser Ver­hält­nis dau­er­te von 1995 bis 1999“, ge­steht sie in ei­nem In­ter­view.

Un­glaub­lich: Ge­nau zu die­ser Zeit litt Han­ne­lo­re Kohl be­reits an ei­ner Lich­tall­er­gie. Statt sich voll und ganz um sei­ne kran­ke Ehe­frau zu küm­mern, be­such­te Hel­mut Kohl al­so lie­ber drei bis vier Mal im Mo­nat sei­ne Ge­lieb­te. Ins­ge­samt mehr als 100 Tref­fen soll es in all den Jah­ren zwi­schen dem CDU-Po­li­ti­ker und Bea­tri­ce ge­ge­ben ha­ben. „Meist blieb er drei bis vier St­un­den“, be­rich­tet sie.

Ob Han­ne­lo­re von der lei­den­schaft­li­chen Af­fä­re wuss­te? „Ich ha­be ihn das ge­fragt. Er hat nur ge­ant­wor­tet: ,Mach dir kei­ne Sor­gen, es ist al­les ge­re­gelt‘ “, er­zählt Bea­tri­ce.

Die Af­fä­re ih­res Gat­ten und die furcht­ba­re Krank­heit. Vi­el­leicht wur­de Han­ne­lo­re Kohl das al­les mit den Jah­ren zu viel. 2001 nahm sie sich selbst das Le­ben.

War die Ehe nur Fas­sa­de? Hel­mut Kohl und Han­ne­lo­re wa­ren 41 Jah­re lang ver­hei­ra­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.