– Das ge­hört in die Som­mer­rei­se­apo­the­ke

Da­mit Sie im Not­fall auch im Ur­laub die rich­ti­gen Hilfs­mit­tel zur Hand ha­ben

Das Neue - - DIESE WOCHE IN -

Schon die Vor­freu­de ist ein Ge­nuss. Denn auf der Fe­ri­en­rei­se er­le­ben wir die schöns­te Zeit des Jah­res. End­lich ge­ra­ten All­tags­sor­gen in Ver­ges­sen­heit, wir kön­nen st­un­den­lang ent­span­nen, ein­fach dö­sen, die Na­tur ge­nie­ßen und rich­tig viel Son­ne tan­ken. Doch die Vor­be­rei­tungs­zeit soll­ten wir auch nut­zen, um ei­ne gut sor­tier­te Rei­se­apo­the­ke zu­sam­men­zu­stel­len. Denn schnell kön­nen Durch­fall, In­sek­ten­sti­che oder an­de­re Ge­sund­heits­sor­gen die Ur­laubs­freu­den trü­ben. Um für al­le Fäl­le ge­wapp­net zu sein, soll­te dar­um fol­gen­des im Ge­päck nicht feh­len:

Fie­ber er­ken­nen

Ein Fie­ber­ther­mo­me­ter ist be­son­ders in Gebie­ten mit Mala­ria wich­tig, um im Zwei­fels­fall so­fort ei­ne Tem­pe­ra­tur­er­hö­hung (ab 37,5 Grad) fest­stel­len zu kön­nen. Tipp: Di­gi­ta­le Ther­mo­me­ter aus Kunst­stoff (Apo­the­ke) sind be­son­ders ein­fach und si­cher in der Hand­ha­bung.

Wun­den ver­sor­gen

Klei­ne­re Wun­den oder Auf­schür­fun­gen soll­ten zu­erst mit kla­rem Was­ser ge­säu­bert und an­schlie­ßend des­in­fi­ziert wer­den. Durch die An­wen­dung ent­spre­chen­der Sprays (aus der Apo­the­ke) wer­den Bak­te­ri­en, Pil­zen und Vi­ren ab­ge­tö­tet oder in­ak­ti­viert. Ei­ner ge­fähr­li­chen In­fek­ti­on wird auf die­se Wei­se wirk­sam vor­ge­beugt.

Blu­tun­gen stop­pen

Im Fe­ri­en­ge­päck soll­ten sich au­ßer­dem auch ste­ri­les Ver­bands­ma­te­ri­al und min­des­tens zwei Mull­bin­den be­fin­den. Mit die­sen kön­nen im Not­fall auch Blu­tun­gen, zum Bei­spiel ein auf­ge­schla­ge­nes Knie nach ei­nem Sturz, auf der Stel­le ver­sorgt wer­den. Tipp: Heft­pflas­ter sor­gen au­ßer­dem da­für, dass Ver­bän­de nicht rut­schen.

Kreis­lauf fit hal­ten

Sind die Tem­pe­ra­tu­ren plötz­lich un­ge­wohnt hoch, kann der Kreis­lauf da­durch schnell über­for­dert wer­den. Die Fol­gen sind dann Schwä­che- und Schwin­del­ge­füh­le. Ha­ben Sie da­für Prä­pa­ra­te, wel­che die Herz­leis­tung ver­bes­sern im Kof­fer. Zu die­sen zählt zum Bei­spiel der Wirk­stoff Eti­le­frin (Apo­the­ke).

Ers­te Hil­fe bei Durch­fall

Auf un­ge­wohn­te Spei­sen und frem­de Kei­me re­agiert die Ver­dau­ung häu­fig zu­erst. Hin­zu kommt, dass sich vor al­lem in war­men Re­gio­nen Bak­te­ri­en und Kei­me in Le­bens­mit­teln be­son­ders schnell ver­brei­ten – und die­se sind oft ver­ant­wort­lich, wenn es nach ei­ner Mahl­zeit plötz­lich zu Durch­fall kommt. Ex­per­ten emp­feh­len dann Prä­pa­ra­te, die den Stuhl­gang nicht völ­lig hem­men, aber ge­fähr­li­chen Flüs­sig­keits- und Mi­ne­ral­stoff­ver­lust ver­hin­dern. Der Wirk­stoff Race­ca­do­tril (z. B. in „Va­pri­no“, Apo­the­ke) schafft dies: Er stoppt aku­ten Durch­fall, oh­ne die Darm­be­we­gung zu läh­men.

Mü­cken­sti­che lin­dern

Im Ur­laub ver­brin­gen vie­le Men­schen ih­re Zeit ger­ne drau­ßen in der Na­tur – wer­den sie dort aber von Mü­cken gesto­chen, quä­len sie sich mit Qu­ad­deln auf der Haut und star­kem Juck­reiz. Ide­al sind dann Ge­le mit Calen­du­la-of­fi­ci­na­lis-Ex­trak­te, Ur­ti­ca ur­ens, Le­dum pa­lust­re und Apis mel­li­fi­ca so­wie Aloe Ve­ra und Echi­n­acea (z. B. in „Coola­kut“Apo­the­ke), die die Haut küh­len. Sie lin­dern den Juck­reiz und ha­ben durch die zu­ge­führ­te Feuch­tig­keit ei­nen wei­te­ren po­si­ti­ven Ef­fekt: Sie ent­span­nen auch son­nen­ge­reiz­te Haut und re­du­zie­ren das Hit­ze- und Span­nungs­ge­fühl.

Ha­ben Sie wich­ti­ge Arz­nei­en griff­be­reit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.