„Ich füh­le mich wie vor 30 Jah­ren!“

Das Neue - - GEBURTSTAG -

Auf dem Bild­schirm jagt er als kau­zi­ger Kom­mis­sar Ver­bre­cher, kann als Arzt kein Blut se­hen und bricht als no­to­ri­scher Hei­rats­schwind­ler die Her­zen al­ler Frau­en. Am 1. Au­gust fei­ert der um­trie­bi­ge Schau­spie­ler sei­nen 60. Ge­burts­tag, fühlt sich aber „noch wie vor 30 Jah­ren“, wie er la­chend ge­steht.

Es über­rascht Axel Mil­berg selbst, wie schnell die Zeit ver­gan­gen ist, denn auf sein Al­ter an­ge­spro­chen, sagt er nur tro­cken: „Ja, ich kann es auch kaum glau­ben!“Den run­den Ge­burts­tag will er na­tür­lich or­dent­lich fei­ern, aber er stellt gleich klar: „Ich will gar nicht so sehr mich fei­ern, son­dern ich möch­te ein­fach Freun­de um mich ha­ben, die ich lan­ge nicht ge­se­hen ha­be. Ich will mich bei der Ge­le­gen­heit be­dan­ken und nicht er­klärt be­kom­men, wie toll ich bin.“Ty­pisch Axel – ein her­zens­gu­ter Kerl eben.

Dass er sich noch so jung und le­ben­dig fühlt wie mit 30, liegt auch an sei­ner zwei­ten Frau Ju­dith (53). Vor fast 25 Jah­ren lern­ten sich die bei­den bei ei­nem Fest von Freun­den ken­nen und lie­ben. Das Ge­heim­nis ih­rer Ehe? „Wir sind lei­den­schaft­lich an­ein­an­der in­ter­es­siert“, ver­riet Ju­dith mal. Aber auch sei­ne in­ni­ge Lie­be zum Schau­spiel­be­ruf hält Axel Mil­berg jung.

Vor al­lem die Rol­le des Kom­mis­sars Bo­row­ski im Kie­ler „Tat­ort“ist stets ei­ne Her­aus­for­de­rung für ihn, auf die er sich freut. Zu­letzt war er dort mit Schnurr­bart zu se­hen – ei­ne Mil­berg-Idee. „Es ist viel in­ter­es­san­ter, auch mal et­was aus­zu­pro­bie­ren“, er­klärt er sei­nen haa­ri­gen Auf­tritt. Recht hat er!

„Wir sind lei­den­schaft­lich an­ein­an­der in­ter­es­siert“, ver­rät sei­ne Frau

Ju­dith – hier mit Sohn Si­mon (l.) – brach­te zwei Jungs in die Ehe mit, Axel sei­nen Sohn Mo­ritz (r.). Ge­mein­sam ha­ben sie noch ei­nen Jun­gen, Au­gust (12). „War­um im­mer nach vor­ne schau­en?“, fragt sich der Schau­spie­ler. Er fin­det, dass Zu­rück­bli­cken auch in­ter­es­sant ist. „Vie­les ver­steht man doch erst viel spä­ter“, so Axel. Seit 25 Jah­ren ein Traum­paar: Ju­dith und Axel Mil­berg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.