Was kann man ihm noch glau­ben?

Das Neue - - BITTER -

Jetzt muss Franz Be­cken­bau­er (71) end­gül­tig um sei­nen gu­ten Ruf ban­gen. Ein neu­er Lü­gen­skan­dal um ein ver­heim­lich­tes WM-Ho­no­rar in Hö­he von 5,5 Mil­lio­nen Eu­ro wirft die Fra­ge auf: Was kann man ihm noch glau­ben?

Von der Licht­ge­stalt zum Schein­hei­li­gen. Auf Franz Be­cken­bau­ers Face­book- Sei­te gibt es nach sei­nem neu­en Lü­gen­skan­dal nur noch Spott und

Hä­me. „Jetzt kommt raus, was Sie wirk­lich sind, der Gie­rigs­te von al­len. Ihr Denk­mal ist auf je­den Fall zer­stört“, macht To­bi­as N. da sei­nem Ärger Luft. Hin­ter­grund: Die­se Wo­che kam raus, dass der „Kai­ser“als Or­ga­ni­sa­ti­ons-Chef der WM 2006 5,5 Mil­lio­nen Eu­ro aus ei­nem Wer­be­ver­trag er­hal­ten hat. Da­bei hat­te er da­mals be­haup­tet: „Ich ma­che das na­tür­lich eh­ren­amt­lich!“Und je­der hat dem Fuß­ball-Gen­tle­man ge­glaubt. Aber nach der un­ge­klär­ten 6,7-Mil­lio­nen-Über­wei­sung an ei­nen kor­rup­ten Fuß­bal­lFunk­tio­när in Ka­tar ist das schon der zwei­te gro­ße Fi­nanz-Skan­dal um die Som­mer­mär­chen-WM. Be­cken­bau­er selbst er­holt sich nach ei­ner Her­zOP (vier By­päs­se) noch meh­re­re Wo­chen in ei­ner baye­ri­schen Kli­nik. Die Gesundheit an­ge­schla­gen, der Ruf rui­niert – für den Kai­ser kommt’s ganz dick! o Ein WM-Dan­ke­schön für Kanz­le­rin Mer­kel. Der Kai­ser gab gern – er nahm aber auch gern.

Ein Eh­ren­mann und Gen­tle­man? Fuß­ball-Le­gen­de Franz Be­cken­bau­er ist in ei­nen neu­en Skan­dal ver­strickt.

ü Be­cken­bau­er mit Sport­wet­ten­Chef Er­win Horak. Von dem WM-Spon­so­ren­geld von „Odd­set“gin­gen 5,5 Mil­lio­nen heim­lich an Franz!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.