Vom Halb­wai­sen zum ge­fei­er­ten Hol­ly­wood-Star

Das Neue - - GLÜCKWUNSCH -

Er ist der ein­zi­ge Film­star, dem man es wirk­lich ab­kauft, wenn er zu ei­nem sagt: „Ich mag den Ge­dan­ken nicht, be­rühmt zu sein.“Trotz­dem ist Chris­toph Waltz (59) ei­ner der er­folg­reichs­ten ös­ter­rei­chi­schen Schau­spie­ler in den USA. Doch der Weg des Halb­wai­sen zum ge­fei­er­ten Hol­ly­woo­dS­tar war lang. Als sein Va­ter Jo­han­nes mit nur 42 Jah­ren starb, war Chris­toph ge­ra­de mal sie­ben Jah­re alt. So ei­nen Schmerz kann man sein Le­ben lang nicht ver­ges­sen. Vi­el­leicht wirkt der Lein­wand-Star des­halb so kalt und dis­tan­ziert, wenn er dar­über spricht: „Sein Tod kam nicht über­ra­schend. Er war ei­ne Wei­le sehr krank und dann starb er.“Des­halb hat­te der ge­bür­ti­ge Wie­ner wohl frü­her noch ei­nen ganz an­de­ren Be­rufs­wunsch. Mut­ter Eli­sa­beth (91) er­in­nert sich: „Er woll­te ei­gent­lich Arzt wer­den.“Doch dann kam die Schau­spie­le­rei. Ihr Sohn be­haup­tet, zum Film sei er nur „man­gels an­de­rer Ide­en ge­kom­men“. Kaum zu glau­ben, da er doch so für sei­nen Be­ruf brennt. Der end­gül­ti­ge Durch­bruch aber ließ auf sich war­ten – bis er 53 war!

Vi­el­leicht aber bes­ser so. Fern­ab vom Ram­pen­licht konn­te er sich ganz in Ru­he um die Fa­mi­li­en­pla­nung küm­mern. Sein Pri­vat­le­ben schot­tet der „Ja­mes Bond“-Bö­se­wicht kom­plett von der Öf­fent­lich­keit ab. „Das ist schon fast zwang­haft“, sagt er. Sei­nen 60. Ge­burts­tag wird er al­so be­stimmt nicht an die gro­ße Glo­cke hän­gen.

Ers­ter Gast­auf­tritt bei „Der­rick“(r.) in „Schon­zeit für Mör­der“. „Ing­lou­rious Bas­terds“war sein welt­wei­ter Durch­bruch. Mit Ka­te Wins­let (40) in „Der Gott des Ge­met­zels“. Da­für gab’s den Os­car: „Djan­go Un­chai­ned“mit Ja­mie Fo­xx (48). In „Ja­mes Bond 007: Spect­re“war er der Bö­se­wicht.

Mit Iris Ber­ben (heute 66) im Film „Die Pa­tri­ar­chin“.

Als Zir­kus­di­rek­tor in „Was­ser für die Ele­fan­ten“. Sei­ne zwei­te Ehe­frau Ju­dith Hols­te ar­bei­tet als Ko­s­tüm­bild­ne­rin. Sie ha­ben ei­ne Toch­ter (11).

Vor knapp zwei Jah­ren be­kam Chris­toph Waltz sei­nen Stern auf dem „Walk of Fa­me“in Hol­ly­wood. 1996 spiel­te er Roy Black und ge­wann da­mit zahl­rei­che deut­sche Film­prei­se. Schei­dung nach 20 Jah­ren. Mit Ex-Frau Ja­ckie hat er drei Kin­der. 2005 2009 2011 2011 2012 2015 1986

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.