Im Spiel mit dem Feu­er ist sie ver­brannt

Die Schau­spie­le­rin lieb­te zwei Män­ner – das wur­de ihr zum Ver­häng­nis

Das Neue - - EXTRA -

Al­le Frau­en woll­ten sein wie sie, al­le Män­ner be­wun­der­ten ih­re Kur­ven! Ma­ri­lyn Mon­roe († 36) war das Sex­sym­bol ih­rer Zeit. Doch sie war auch ei­ne tra­gi­sche Gestalt: Als Ge­lieb­te zwei­er ein­fluss­rei­cher Män­ner ver­brann­te sie im ge­fähr­li­chen Spiel mit dem Feu­er.

Nor­ma Je­an Ba­ker, wie die Schau­spie­le­rin mit bür­ger­li­chem Na­men hieß, ver­guck­te sich in ei­nen mäch­ti­gen Mann: Mit John F. Ken­ne­dy († 46) hat­te sie ei­ne hei­ße Af­fä­re. Als der sich von ihr trenn­te, ver­lieb­te sie sich neu – in Ro­bert († 42), Johns Bru­der! Der war eben­falls Fa­mi­li­en­va­ter und woll­te sie zwar in sei­nem Bett, aber auf gar kei­nen Fall ei­ne Schei­dung, wie Ma­ri­lyn ge­hofft hat­te. Sie droh­te mit Ent­hül­lun­gen – und un­ter­schrieb da­mit vi­el­leicht ihr To­des­ur­teil.

In der Nacht vom 4. auf den 5. Au­gust 1962 – der Nacht, in der sie den Tod fand – be­such­te Ro- bert die Blon­di­ne in ih­rer Woh­nung. War­um, hat er nie ver­ra­ten. Auch der In­halt des Te­le­fo­nats zwi­schen ihr und Pe­ter La­w­ford († 61), ei­nem Sch­wa­ger von Ro­bert, ist nicht be­kannt. Es war das letz­te Ge­spräch, das Ma­ri­lyn führ­te: Kur­ze Zeit spä­ter starb sie – und bis heu­te weiß nie­mand, ob sie wirk­lich 64 Schlaf­ta­blet­ten ge­schluckt hat. Oder ob ihr die töd­li­chen Me­di­ka­men­te von ei­nem Auf­trags­kil­ler ein­ge­flößt wur­den ...

Die wohl be­rühm­tes­te Blon­di­ne der Welt: Ma­ri­lyn Mon­roe wur­de nur 36 Jah­re alt. Das ein­zi­ge Fo­to mit den bei­den Brü­dern und Ma­ri­lyn zeigt die drei 1962 bei Johns Ge­burts­tags­par­ty.

Ih­re Af­fä­re mit Ma­ri­lyn setz­te John (l.) und Bob­by un­ter Druck.

Af­fä­ren ja, aber sei­ne Ehe mit Ja­ckie († 64) woll­te John F. Ken­ne­dy nicht ris­kie­ren. Gab er den Mord an Ma­ri­lyn in Auf­trag?

Mit sei­ner Frau Et­hel (87, M.) hat­te Ro­bert Ken­ne­dy elf Kin­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.