Micha­el Lan­don (†):

Das Lä­cheln die­ses „En­gels“war ein­fach himm­lisch

Das Neue - - ÜBERRASCHUNG -

Für die Rol­le ei­nes Bö­se­wichts wä­re er die ab­so­lu­te Fehl­be­set­zung ge­we­sen! Wenn sein Lä­cheln über die Matt­schei­be strahl­te, wur­de es den Zu­schau­ern warm ums Herz. Die­ser „En­gel auf Er­den“war himm­lisch. Lei­der starb Micha­el Lan­don viel zu früh († 54). „das neue“er­in­nert an den Star, der am 31. Ok­to­ber 80 ge­wor­den wä­re.

Lus­tig al­ler­dings: Sei­ne ers­te grö­ße­re Rol­le er­gat­ter­te Eu­ge­ne Maurice Oro­witz, so sein Ge­burts­na­me, 1957 aus­ge­rech­net in dem Hor­ror-Film „Der Tod hat schwar­ze Kral­len“. Dar­in spiel­te er ei­nen Wer­wolf! Doch schnell war klar: Die­ses Film-Gen­re pass­te nicht zu dem smar­ten Boy aus New York Ci­ty. Zwei Jah­re spä­ter lock­te „Bo­nan­za“, sein Kar­rie­reSprung­brett: 14 Jah­re, 428 Fol­gen lang, schlüpf­te Micha­el Lan­don in die Rol­le des sü­ßen „Litt­le Joe“. 1974 wur­de aus dem Te­e­nie-Schwarm der Fa­mi­li­en­va­ter „Charles In­galls“in der Se­rie „Un­se­re klei­ne Farm“. Vor der Ka­me­ra im­mer Gut­mensch, sorg­te Micha­el Lan­don privat nicht im­mer für po­si­ti­ve Schlag­zei­len. Ins­ge­samt drei­mal war er ver­hei­ra­tet, hat­te neun Kin­der. Ein Um­stand, der nicht un­be­dingt nur Ju­bel­stür­me aus­lös­te. Sein fünf­tes Kind, Micha­el Lan­don jr. (52) aus zwei­ter Ehe, klag­te sei­nen Va­ter öf­fent­lich an: „Er war für mich al­les. Doch nach der Schei­dung von mei­ner Mut­ter war mei­ne Welt zer­stört.“

Dann der Schock: Im April 1991 wur­de bei dem Star Bauch­spei­chel­drü­sen­krebs fest­ge­stellt. Nur zwei Mo­na­te spä­ter starb Micha­el Lan­don. Aber in sei­nen Se­ri­en lebt er für uns wei­ter …

Sein Lä­cheln ist un­ver­ges­sen. Micha­el Lan­don be­zau­ber­te uns drei Jahr­zehn­te mit er­folg­rei­chen TV-Se­ri­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.