„Mit dem Nä­hen ist es ein we­nig wie mit der Lie­be“

„das neue“be­such­te den Star-De­si­gner am Set sei­ner neu­en Show

Das Neue - - DIESE WOCHE IN DAS NEUE -

So er­folg­reich wie Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer (51) zu sein, da­von träu­men die Hob­by-Schnei­der der zwei­ten Staf­fel „Ge­schickt ein­ge­fä­delt“der­zeit noch. Da­bei hat selbst der Star-De­si­gner mal klein an­ge­fan­gen. Beim Set-Be­such ver­riet er „das

neue“sein Er­folgs­ge­heim­nis: „Mit dem Nä­hen ist es ein we­nig wie mit der Lie­be.“

Dass er heu­te Pro­mis wie Iris Ber­ben (66, s. S. 9) ein­klei­den darf, brauch­te sei­ne Zeit. „Ich wä­re nicht dort, wo ich jetzt bin, hät­te ich nicht aus­rei­chend Ge­duld ge­habt“, sagt er. „Es ist ein we­nig wie mit der Lie­be: Auch da muss man Ge­duld ha­ben, bis der Rich­ti­ge kommt. Manch­mal hat man ei­nen fal­schen Schnitt oder nicht den pas­sen­den Stoff. In man­chen Mo­men­ten läuft es nicht rund, man sticht sich in den Fin­ger und es tut weh. Aber am En­de muss man das Po­si­ti­ve aus der Si­tua­ti­on her­aus­zie­hen“, ist sein Tipp.

Von de­nen will er sei­nen Kan­di­da­ten so vie­le wie mög­lich mit­ge­ben. Der wich­tigs­te: „Mo­de muss gut­tun. Wenn es ei­ne Qu­al ist, in ein Klei­dungs­stück rein­zu­kom­men, hat der De­si­gner was falsch ge­macht.“Er weiß eben, wor­auf es an­kommt.

Er kommt als Ers­ter ans Set und ist der Letz­te, der geht. Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer freut sich rie­sig, dass sei­ne Show „Ge­schickt ein­ge­fä­delt“wie­der los­geht.

„Ich ha­be schon im­mer recht or­dent­lich ge­näht“, sagt der De­si­gner. „Aber In­ge wür­de mit Si­cher­heit auch bei mir klei­ne­re Feh­ler ent­de­cken.“

700 Stof­fe wur­den für die Sen­dung an­ge­schafft! Hier ei­ne klei­ne Aus­wahl.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.