Sie wur­de sei­ne letz­te gro­ße Lie­be

Das Schick­sal gönn­te ih­nen nur elf Jah­re

Das Neue - - EXTRA -

Die Schau­spie­le­rin war ge­ra­de 19, als sie ih­rem da­mals 44-jäh­ri­gen Kol­le­gen bei den Dreh­ar­bei­ten zu ih­rem ers­ten ge­mein­sa­men Spiel­film be­geg­ne­te. „Ha­ben Sie mal Feu­er?“, hieß der be­rühm­te Satz in der An­fangs­sze­ne von „Ha­ben und Nicht­ha­ben“(1944), mit dem Lau­ren Ba­call († 89) ih­re Kar­rie­re be­gann und das Herz des „ Cas­ablan­ca“- Stars ent­flamm­te. Sie wur­de Hum­phrey Bo­garts († 58) letz­te gro­ße Lie­be.

Und spä­ter ei­ne der gro­ßen Hol­ly­wood-Le­gen­den („To­te schla­fen fest“, 1946; „Mord im Ori­ent-Ex­press“, 1974). Das Schick­sal gönn­te ih­nen nur elf Jah­re. Bo­gart starb im Ja­nu­ar 1957 an Kehl­kopf­krebs. Erst 57 Jah­re spä­ter folg­te sie ihm. Doch ein Teil von ihr war vor­her schon mit ihm ge­gan­gen.

„Es war ein Pri­vi­leg, sie zu ken­nen. Sie war ein Ori­gi­nal“, sag­te Bar­bra St­reisand (74), als sie von Lau­ren Ba­calls Tod im Au­gust 2014 er­fuhr. Genau das fas­zi­nier­te wohl Hum­phrey Bo­gart an ihr. Denn mit ih­rer schlan­ken Fi­gur, den grü­nen Au­gen und der rau­chi­gen Stim­me ent­sprach sie so gar nicht dem da­mals üb­li­chen Schön­heits­ide­al von Hol­ly­wood.

Schon bei ih­rer ers­ten Be­geg-

„Er war ein au­ßer­ge­wöhn­li­cher Mann, der mein gan­zes Le­ben ver­än­dert hat.“

nung ver­lieb­ten sich die bei­den Hals über Kopf in­ein­an­der. „Mei­ne Hand zit­ter­te. Mein Kopf wa­ckel­te. Die ein­zi­ge Mög­lich­keit, ihn still zu hal­ten, war, ihn zu sen­ken und mit den Au­gen zu Bo­gart auf­zu­bli­cken“, er­in­ner­te sich Ba­call spä­ter. Aber genau die­se Hal­tung und die­ser Blick wur­den bald zu ih­rem Mar­ken- zei­chen. Ih­re Af­fä­re muss­te zu­nächst ge­heim ge­hal­ten wer­den, da Bo­gie noch ver­hei­ra­tet war.

Doch im Mai 1945 wur­de Lau­ren Ba­call sei­ne vier­te und letz­te Frau. Sie führ­ten ei­ne bis heu­te in Hol­ly­wood als bei­spiel­haft glück­lich gel­ten­de Ehe, die von zwei Kin­dern, Ste­phen (67) und Les­lie (63), ge­krönt wur­de. Ihr Glück en­de­te erst durch sei­nen tra­gi­schen Tod. Lau­ren Ba­call wur­de mit 32 Jah­ren Wit­we und al­lein­er­zie­hen­de Mut­ter von zwei klei­nen Kin­dern.

Noch vor ein paar Jah­ren ge­stand sie: „Ich brauch­te ewig, um da­mit fer­tig­zu­wer­den. Ei­gent­lich bin ich bis heu­te nicht über sei­nen Tod hin­weg­ge­kom­men. Er war ein au­ßer­ge­wöhn­li­cher Mann, der mein gan­zes Le­ben ver­än­dert hat.“

Hol­ly­woods Traum-Hoch­zeit im Mai 1945: Es war Lie­be auf den ers­ten Blick. o Vier Jah­re nach der Hoch­zeit kam Sohn Ste­phen zur Welt. Er ist heu­te Film­pro­du­zent und schreibt Kri­mi­nal­ro­ma­ne.

Sü­ße Lie­be: „Bo­gie & Ba­by“beim An­schnei­den ih­rer Hoch­zeits­tor­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.