Ih­re Her­zen konn­te auch der Tod nicht tren­nen

Er gab ihr die Haupt­rol­le in sei­nem ers­ten Film – und schenk­te ihr gleich sei­ne Lie­be da­zu. Ei­ne Roman­ze mit tra­gi­schem En­de

Das Neue - - EXTRA -

Sie er­lag sei­nem Charme, er ih­rem Lä­cheln – es war Lie­be auf den ers­ten Blick. Zwei Her­zen vol­ler tie­fer Ge­füh­le, die auch der Tod nicht tren­nen konn­te.

Heinz Rüh­mann († 92) war da­mals in ers­ter Ehe mit sei­ner Kol­le­gin Ma­ria Bern­heim († 60) ver­hei­ra­tet. 1938 lie­ßen sie sich schei­den. Noch im sel­ben Jahr gab er sein Re­gie-De­büt bei der Kino-Ko­mö­die „Lau­ter Lü­gen“und soll­te un­ter meh­re­ren Schau­spie­le­rin­nen die Haupt­dar­stel­le­rin aus­su­chen. Un­ter den Be­wer­be­rin­nen war die da­mals 22-jäh­ri­ge, bild­hüb­sche Wie­ne­rin Her­tha Fei­ler († 54). Rüh­mann ver­lieb­te sich auf An­hieb in sie, gab ihr die Haupt­rol­le und sein Herz gleich da­zu. Nur we­ni­ge Mo­na­te dar­auf hei­ra­te­ten sie. Drei Jah­re spä­ter kam Sohn Pe- ter auf die Welt. Da Rüh­mann als Staats­schau­spie­ler nicht zur Wehr­macht ein­ge­zo­gen wur­de, trüb­te selbst in den Kriegs­jah­ren

kein Schat­ten ihr Glück. Doch dann, 1969, er­krank­te Her­tha an Krebs. Rüh­mann küm­mer­te sich un­er­müd­lich um sie. Er kauf­te ihr so­gar noch ein Haus an der Cô­te d’Azur. Ver­geb­lich. Am 1. No­vem­ber 1970 starb sie in sei­nen Ar­men. Heinz Rüh­mann war ein ge­bro­che­ner Mann.

Vier Jah­re spä­ter hei­ra­te­te er zwar sei­ne drit­te Ehe­frau Her­tha Dro­emer († 93). Doch auch sie konn­te ihn die gro­ße Lie­be sei­nes Le­bens nie wirk­lich ver­ges­sen las­sen.

Die gro­ße Lie­be sei­nes Le­bens starb in sei­nen Ar­men

Fröh­lich und treu durchs Le­ben: 31 Jah­re wa­ren Heinz Rüh­mann und Her­tha Fei­ler ver­hei­ra­tet. Ei­ne Ehe oh­ne Skan­da­le.

In „Char­leys Tan­te“(1956) spiel­ten bei­de die Haupt­rol­len. Da wa­ren sie be­reits seit 17 Jah­ren ein Paar.

März 1970: ei­nes der letz­ten Fo­tos von Her­tha Fei­ler – acht Mo­na­te spä­ter starb sie in sei­nen Ar­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.