– Heiß­hun­ger­at­ta­cken na­tür­lich stop­pen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Pil­z­er­kran­kun­gen kön­nen hart­nä­ckig sein. Die rich­ti­ge Be­hand­lung ist da­her wich­tig. Wel­cher Wirk­stoff das Pro­blem dau­er­haft löst

Das Neue - - DIESE WOCHE IN DAS NEUE -

Me­di­zi­ner war­nen: Ei­ne Pilz­er­kran­kung der Nä­gel soll­te nicht ver­harm­lost oder gar igno­riert wer­den. Denn un­be­han­delt kön­nen die Pilz­spo­ren das Na­gel­bett und die Nä­gel dau­er­haft zer­stö­ren.

Wirk­stof­fe bis in tie­fe Schich­ten brin­gen

Schon bei den ers­ten An­zei­chen – stump­fe, brü­chi­ge oder ver­dick­te Nä­gel – soll­te mit ei­ner pilz­ab­tö­ten­den, so­ge­nann­ten an

ti­my­ko­ti­schen, The­ra­pie be­gon­nen wer­den. Das Pro­blem: Bei den meis­ten Be­hand­lungs­me­tho­den ge­lingt es nicht, die Wirk­ stof­fe über ei­nen lan­gen Zei­t­raum und in aus­rei­chen­der Men­ge in die tie­fen Ge­we­be­schich­ten zu trans­por­tie­ren.

Als be­son­ders ef­fek­tiv ha­ben sich da­bei in di­ver­sen Stu­di­en Na­gel­la­cke mit dem Wirk­stoff Chi­to­san er­wie­sen (Prüf­prä­pa­rat: „Ci­clo­po­li ge­gen Na­gel­pilz“, re­zept­frei aus der Apo­the­ke). An­ders als her­kömm­li­che La­cke bil­den sie ei­nen elas­ti­schen, aber ro­bus­ten Film auf der Na­ge­lober­flä­che und stel­len da­durch si­cher, dass die Wirk­stof­fe über ei­nen lan­gen Zei­t­raum tief in das Ge­we­be ein­drin­gen kön­nen. Pilz­be­kämp­fen­de Stof­fe müs­sen über ei­nen län­ge­ren Zei­t­raum ein­wir­ken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.