„Ich will un­be­dingt drei Kin­der ha­ben“

Im In­ter­view mit „das neue“ge­steht die TV-Po­li­zis­tin

Das Neue - - TV-STARS DER WO­CHE - Pe­tra Kai­ser

An die Kind­heit hat Wan­da Per­del­witz (33) nur gu­te Er­in­ne­run­gen. Schon da­mals spiel­te das „Groß­stadt­re­vier“ei­ne Rol­le in ih­rem Le­ben – und heu­te spielt sie ei­ne Rol­le im „Groß­stadt­re­vier“. Aber das soll nicht al­les im Le­ben der Schau­spie­le­rin blei­ben. „Ich will un­be­dingt drei Kin­der ha­ben“, ge­steht sie.

Wie ihr Plan für die Zu­kunft aus­sieht und was ih­re ei­ge­ne Kind­heit so be­son­ders mach­te, ver­riet sie uns im In­ter­view. Was steht für die nächs­ten Jah­re auf Ih­rer Wun­sch­lis­te?

So ei­ne Lis­te ha­be ich noch nie ge­habt, da ich ein to­ta­ler Bauch­mensch bin und al­les aus dem In­stinkt her­aus ent­schei­de. Wenn ich aber dar­über nach­den­ke, wür­de ich gern noch viel rei­sen, wei­ter­hin Rol­len spie­len, die et­was von mir for­dern. Ich wür­de auch gern mal in ei­ner an­de­ren Spra­che dre­hen. Und ich will drei Kin­der ha­ben! Ha­ben Sie selbst auch Ge­schwis­ter?

Ich ha­be ei­nen Bru­der, mit dem ich auf­ge­wach­sen bin, und noch zwei Halb­ge­schwis­ter aus ers­ter Ehe. Zu mei­nem Bru­der ist der Kon­takt sehr in­nig. Wir ver­ste­hen uns blind, wenn der ei­ne ei­nen Witz ma­chen will, er­rät der an­de­re meist schon vor­her die Po­in­te. Mit­un­ter frus­trie­rend, aber so spart man sich lan­ge Er­klä­run­gen. (lacht) Wie sind Sie auf­ge­wach­sen?

Ich bin in Ber­lin ge­bo­ren und auf­ge­wach­sen. Mei­ne Mut­ter war schon da­mals am Deut­schen Thea­ter, man kann sa­gen, dass ich da ei­nen Groß­teil mei­ner Kind­heit ver­bracht ha­be. Ich ha­be mich auch zu Hau­se stän­dig ver­klei­det und ge­schminkt. Mei­ne Kind­heit war ziem­lich be­hü­tet, ver­spielt und sorg­los. Wa­ren Sie als Kind häu­fig hin­ter der Büh­ne mit da­bei?

Ja. Ich er­in­ne­re mich an un­zäh­li­ge Stü­cke, die ich mehr­mals aus den ver­schie­dens­ten Win­keln des Thea­ters gesehen ha­be. Ich er­in­ne­re mich an die Gar­de­ro­ben und die stän­di­gen Durch­sa­gen „Bit­te al­le zur Büh­ne. In fünf Mi­nu­ten ist Vor­stel­lungs­be­ginn“. An die Schmin­ke und die Pe­rü­cken, die ich sehr lieb­te. Ich spiel­te wahn­sin­nig gern mit dem Ton­mann Kar­ten, wäh­rend mei­ne Mut­ter un­ten auf der Büh­ne spiel­te. Sind Sie eher Ein­zel­gän­ger oder ha­ben Sie ger­ne Leu­te um sich her­um? Ich bin sehr gern un­ter Men­schen. Aber ich brau­che auch die Mo­men­te mit mir, um run­ter­zu­kom­men. Sie sind Was­ser­mann. Glau­ben Sie an Stern­zei­chen?

Ich will es ei­gent­lich nicht und doch fängt mein Halb­wis­sen an zu rat­tern, so­bald mir je­mand sein Stern­zei­chen ver­rät, und dann den­ke ich im­mer, dass ich nun ei­ni­ges bes­ser am an­de­ren ver­ste­he. Das ist na­tür­lich meist Quatsch. Aber ein höchst ver­gnüg­li­cher!

Schon als klei­nes Mäd­chen hat Wan­da Per­del­witz mit ih­rer Oma das „Groß­stadt­re­vier“ge­guckt. Seit 2012 spielt sie selbst in der Se­rie mit.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.