Mar­le­ne Dietrich (†): Erst nach ih­rem Tod fand sie Frie­den in Deutsch­land

Sie war ein Hol­ly­wood-Star. Doch in ih­rer Hei­mat wur­de sie be­schimpft

Das Neue - - DISE WOCHE IN -

Sie wur­de ge­liebt und ge­hasst, ver­göt­tert und be­schimpft. Schließ­lich fast ver­ges­sen. In Hol­ly­wood war Mar­le­ne Dietrich († 90) ein Su­per­star, in der Hei­mat ei­ne „Va­ter­lands­ver­rä­te­rin“. Erst nach ih­rem Tod am 6. Mai vor 25 Jah­ren fand sie ih­ren Frie­den in Deutsch­land.

Es war 1930, als ei­ne un­be­kann­te 29-Jäh­ri­ge na­mens Ma­rie Mag­da­le­ne Dietrich mit „Der blaue En­gel” auf ei­nen Schlag welt­be­rühmt wur­de. Auch we­gen ih­rer rau­chi­gen Stim­me, mit der sie da­rin ih­ren größ­ten Hit sang: „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Lie­be ein­ge­stellt“Mar­le­ne ging dar­auf­hin nach Hol­ly­wood, dreh­te an der Seite von Ga­ry Co­oper († 60) und Ja­mes Ste­wart († 89). Schließ­lich nahm sie 1939 die ame­ri­ka­ni­sche Staats­bür­ger­schaft an. Als Geg­ne­rin des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus lehn­te sie Film­an­ge­bo­te der Na­zis al­ler­dings kon­se­quent ab. Im Ge­gen­zug sang sie wäh­rend des Zwei­ten Welt­krie­ges in ame­ri­ka­ni­scher Uni­form für die US-Sol­da­ten. Ein „Ver­rat“, für den sie in Deutsch­land bö­se be­schimpft wur­de. Die Dietrich lieb­te ihr Berlin, doch ei­ne Rück­kehr schien un­mög­lich.

In den 60er- und 70er-Jah­ren zog sich Mar­le­ne Dietrich im­mer mehr aus der Öf­fent­lich­keit zu­rück, Al­ko­hol- und Ta­blet­ten­sucht be­stimm­ten ih­re letz­ten Jah­re in Paris. Sie ließ sich nie mehr fo­to­gra­fie­ren, seufz­te: „Man hat mich zu To­de fo­to­gra­fiert.“Im­mer­hin: Ihr letz­ter Wunsch wur­de er­füllt. Als Mar­le­ne 1992 starb, wur­de sie in ih­rem Berlin be­gra­ben, di­rekt ne­ben ih­rer Mut­ter. End­lich war sie wie­der zu Hau­se.

Die ewi­ge Di­va. Auf dem „Bou­le­vard der Stars“in Berlin be­kam sie den 1. Stern. Mit ih­rem Mann Ru­dolf Sie­ber († 79) hat sie die ge­mein­sa­me Toch­ter Ma­ria Ri­va. Film-Göt­tin­nen un­ter sich: hier mit Hil­de­gard Knef († 76, l.). Ma­ria Ri­va (heu­te 92 r.) schlüpf­te als Schau­spie­le­rin in Ma­mas Fuß­stap­fen. 1945 sang die Ber­li­ne­rin in US-Uni­form für ame­ri­ka­ni­sche Sol­da­ten. Ein Skan­dal.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.